Sonntag, 29. April 2012

Das Erbe von Lorien 02- Die Macht der Sechs von Pittacus Lore


Produkt-Information

Nummer Sieben lebt in Spanien. Von dort verfolgt sie die Ereignisse in Paradise. Sie ist sicher: John Smith ist einer der ihren. Als sie sich auf die Suche nach ihm macht, wird sie von den Mogadori aufgehalten. Währenddessen kämpft auch John gegen die Mogadori – und gegen seine Gefühle für Nummer Sechs. Ist er dazu bestimmt, mit einer Frau von Lorien zusammen zu sein? Was ist mit Sara? Wird Nummer Sieben die anderen der Garde aufspüren?


Nahezu nahtlos setzt "Die Macht der Sechs" dort an, wo "Ich bin Nummer Vier" aufhörte. Diesmal wird die Geschichte aus zwei verschiedenen Sichtweisen erzählt, sodass der eine Teil der Kapitel von John (Nummer Vier) und der andere Teil von Marina (Nummer Sieben) erzählt wird. Es war interessant das Leben als Loriener auf der Flucht aus einer anderen Perspektive zu lesen. In diesem Band erfährt man als Leser noch mehr über Lorien und alles was damit zusammenhängt. Die Handlung ist spannend konstruiert und stürzt von einer prekären Situation in die nächste. Kämpfe stehen hier an der Tagesordnung, sodass es stets spektakulär zugeht. Während des Lesens erfährt der Leser so einige Überraschungen, die einen wichtigen Teil zu der Geschichte beitragen und in den nächsten Bänden fortgesetzt werden. Das Ende besitzt einen Cliffhanger und ist in beiden Handlungssträngen offen, die hoffentlich im nächsten Band zusammengeführt werden.


Die Charaktere des ersten Bandes wurden weiter ausgearbeitet. Sie bekommen noch mehr Facetten, sodass John, aber vorallem Sarah, schon mal sehr unsympathisch bzw. naiv erscheinen. Weiterhin entwickelt sich eine Dreicksgeschichte, die man sich meiner Ansicht nach hätte sparen können, um Ballast aus der Handlung zu nehmen. Aber wer weiß? Vielleicht besitzt sie einen elementaren Bezug zur Geschichte, der erst in den nächsten Bänden offenbart wird. Die neuen Charaktere wurden gut in die Handlung mit eingeführt. Dadurch entstehen neue Facetten und Informationen werden besser vermittelt. 


Die Sprache ist flüssig und den Situationen angemessen in ihrem Tempo geschrieben. Durch die Erzählzeit im Präsens bekommt der Leser einen elementaren Zugang zur Geschichte und kann sich besser hineinfühlen und ist auch näher am Geschehen.


Das Cover fügt sich gut in die Reihe ein und vermittelt gut den Science-Fiction Charakter des Inhalts.


 


Herzlichen Dank an den Aufbau Verlag für dieses Rezensionsexemplar.


Reihenfolgeinfo:


Band 1: Ich bin Nummer Vier
Band 2: Die Macht der Sechs

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen