Mittwoch, 25. April 2012

Kriegerinnen der Fiannah 01- Geliebte der Ewigkeit von Beth Cillian


Geliebte der Ewigkeit

Das wohlgeordnete Leben der Bostoner Pathologin Morrighan Cavanaugh schlittert nach der Diagnose eines Hirntumors auf den Abgrund zu. Doch statt die Notbremse zu ziehen, unternimmt sie alles, um ihren Absturz voranzutreiben. Vampirkrieger Quinn Dál Goran hat den Auftrag, das wiedergeborene Böse, das sich in menschlicher Gestalt Einlass in die Welt der Menschen verschaffen will, zu finden und zu töten. Als seine Jagd von Morrighan unsanft ausgebremst wird, ahnen sie beide nicht, wie schicksalhaft ihre Begegnung ist. Je näher sie sich kommen, desto klarer wird Quinn, dass ihm letztlich nichts anderes übrig bleibt, als Morrighan zu töten, denn sie scheint die Wirtin des Bösen zu sein. Doch sein Herz spricht eine andere Sprache ...


"Geliebte der Ewigkeit" bietet spannende und phantastische Unterhaltung für die der Leser einen guten Magen haben muss. Die Handlung ist spannend konstruiert und bietet jede Menge Potential für weitere Bände um die Kriegerinnen der Fiannah. Es treten so einige phantastische Wesen in Erscheinung, denn hier gibt es sie so gut wie alle. Diese werden mit diversen irischen Sagen und Mythen verknüpft und bieten so eine gute Grundlage für geheimnisvolle und actionreiche Unterhaltung. Des Weiteren wird in "Geliebte der Ewigkeit" mit medizinischen und forensischen Begrifflichkeiten nicht gegeizt, sodass man teilweise Sätze oder Passagen doppelt lesen muss, um ein besseres Verständnis zu bekommen. Durch viele Kämpfe geht es auch oft sehr blutig zu, so fliegen dem Leser ab und an schon einmal irgendwelche Überreste um die Ohren; allzu schwache Nerven sollte man deshalb nicht haben, wenn man diese Geschichte lesen möchte. Die Liebesgeschichte zwischen Morrighan und Quinn zieht sich wie der rote Faden durch die Handlung und ist angemessen romantisch gehalten worden. Ein negativer Aspekt war in meinen Augen, dass manche Passagen ein wenig lang gehalten worden sind. Man hätte es an manchen Stellen etwas straffen können, um die Spannung zu intensivieren.


Die Charaktere in diesem Buch erscheinen in verschiedenen Facetten. Sie sind nicht entweder nur gut oder nur böse, denn es gibt auch unterschiedliche Grauzonen in ihren Charaktereigenschaften, die gut ausgearbeitet worden sind, um einen vielschichtigen Charakter zu erschaffen. Mir haben die diversen Charaktere aufgrund ihrer Komplexität sehr gut gefallen und ich freue mich auf ein Wiedersehen mit ihnen in weiteren Bänden.


Der Schreib- und Sprachstil der Autorin ist sehr komplex. Man muss gründlich lesen, sonst kann es schon mal sein, dass man Passagen noch einmal lesen muss, um alles zu erfassen. Ansonsten liest es sich aber flüssig weg und schafft es den Leser ab der ersten Seite zu fesseln.


Das Cover ist ein optischer Hingucker. Es wirkt sehr verträumt, meiner Ansicht nach hätte der kriegerische Aspekt noch ein wenig herausgearbeitet werden können. Ansonsten passt es sehr gut zu der irischen Sagenwelt.





Herzlichen Dank an den Sieben Verlag für dieses Rezensionsexemplar.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen