Donnerstag, 3. Mai 2012

Göttlich verloren von Josephine Angelini



Helen muss die Hölle gleich zweifach durchstehen: Nachts schlägt sie sich durch die Unterwelt, noch schlimmer quält sie tags, dass Lucas und sie sich unmöglich lieben dürfen. In der Unterwelt trifft Helen auf Orion. Je mehr Zeit die beiden miteinander verbringen, umso näher kommen sie sich. Dann geschieht etwas völlig Unerwartetes, das ausgerechnet Orion und Lucas zum Zusammenhalten zwingt: Die vier Häuser Scion werden vereint und ein neuer Trojanischer Krieg scheint unausweichlich! Eine packende Saga um eine Liebe, die nicht sein darf!


Im zweiten Teil der "Göttlich"- Trilogie ist der Fokus auf das Abenteuer gelegt, das Helen in der Unterwelt zu bestehen hat. Die Handlung ist spannend konstruiert und aufregend zu lesen. Der Leser erfährt hier noch mehr über die griechischen Götter, da viele weitere Mythen in die Geschichte mit eingewoben wurden, wobei der Helena und Paris Mythos hierbei eine elementare Rolle spielt. Die Atmosphäre in "Göttlich verloren" ist sehr warm und geheimnisvoll gehalten und setzt nahezu nahtlos da an, wo "Göttlich verdammt" aufhörte. Der Inhalt besitzt die nötige Tiefe und atmosphärische Dichte, um den Leser konstant an dieses Abenteuer zu fesseln und wartet stets mit neuen Geheimnissen und Überraschungen auf und ist niemals vorhersehbar. Der romantische Aspekt, der in Band eins eine wichtige Rolle spielte, tritt in Band zwei in den Hintergrund, da Helen und Lucas immer noch der Lüge von Helen's Mutter aufsitzen. Dennoch kommt es zu kleineren Flirtereien und auch eine Dreiecks-Liebesbeziehung entwickelt sich. Von der ersten bis zur letzten Seite ist nervenaufreibende Spannung vorhanden. Das Finale besitzt viel Action, aber zum Glück keinen Cliffhanger. Das Klischee, das so vielen mittleren Bänden einer Trilogie anhaftet, nur ein Lückenfüller zu sein, wird hier in keinster Weise bestätigt.


Die Protagonisten erhalten einen weiteren Feinschliff in ihren Charaktereigenschaften und entwickeln noch weitere Facetten. Der Großteil dieser Figuren ist aus Band eins bereits bekannt, der andere Teil ist neu hinzugekommen. Sie ergeben zusammen ein stimmungsvolles Bild an Antagonismus. Die Dreicksbeziehung zwischen Helen, Lucas und Orion ist dem Helena und Paris Mythos nachempfunden. Des Weiteren ist zu hoffen, dass Daphne im dritten und finalen Band der "Göttlich"- Trilogie endlich mit der Wahrheit ans Licht rückt und die Geschichte weiterhin in ihren Lauf nehmen kann.


Die Sprache ist sehr flüssig und angenehm zu lesen. Es ist sehr leicht sich in der Geschichte zu verlieren, da hier Spannung und Informationen zu einer tollen Geschichte verwoben wurden, die alle Altersklassen zu begeistern weiß.


Das Cover ist ein echter Hingucker und spiegelt das verträumte und geheimnisvolle dieser Geschichte sehr gut wieder. Auch die Farbgebung ist mehr als passend.





Herzlichen Dank an den Cecilie Dressler Verlag für dieses Rezensionsexemplar.


Reihenfolgeinfo:


Band 1: Göttlich verdammt
Band 2: Göttlich verloren
Band 3: Göttlich verliebt (Mai 2013)

Kommentare:

  1. Hey deine Rezi ist wirklich schön. Sie wurde sogar auf der Göttlich Trilogie Fanseite verlinkt. Echt schöne Rezi

    AntwortenLöschen
  2. Danke, das sehen bloß leider nicht alle so, wie man hier sieht:
    http://www.amazon.de/review/R2AMN9NZX7AXSC/ref=cm_aya_cmt?ie=UTF8&ASIN=379152626X#wasThisHelpful

    AntwortenLöschen
  3. Mach dir nichts drauß. Ich find die Rezi schön und bin wahrscheinlich nicht die einzige. Ich bewerte Bücher auch immer mit guter sternanzahl, weil ich weiß welche Bücher ich lesen will und bei dir ist es, wahrscheinlich genau so. Also mach dir nichts drauß :D

    AntwortenLöschen