Dienstag, 31. Juli 2012

Die Lacey Chroniken 01- Die Sehnsuchtsvolle von Eve Edwards



England 1582. Elli, Lady Eleanor Rodriguez de San Jaime, besitzt einen wertlosen Titel und ein lebhaftes Temperament. Damit fasziniert sie die Reichen und Schönen am Hof von Königin Elisabeth I. Der gut aussehende Graf von Dorset, William Lacey, hat nicht nur den Titel seines Vaters geerbt, sondern auch dessen Schulden. Nun soll Will eine reiche Adelige heiraten, um den Ruin abzuwenden. Als er sich jedoch in die mittellose Elli verliebt, entspricht das nicht den Vorstellungen der Familie. 


"Die Sehnsuchtsvolle" ist der erste Band der "Die Lacey Chroniken"- Reihe von Eve Edwards, die in der Tudorzeit spielt und die Geschichte der fiktiven Familie Lacey erzählt.
Die Handlung an sich ist auf angenehme Weise anspruchslos, besitzt aber den gewissen Charme, sodass man dieses Buch nicht aus der Hand legen möchte.
Zwar ist der größte Teil dieser Geschichte vorhersehbar, hat aber die nötige Spannung um den Leser trotzdem mitzureißen.
Die Zeit um 1580 wurde seitens der Autorin sehr gut recherchiert und authentisch wiedergegeben. Historische Fakten, aber auch Personen treten in dieser fiktiven Geschichte auf und schaffen so ein ideales historisches Ambiente. Fiktion und Historie werden wunderbar miteinander verknüpft und ergänzen sich im richtigen Maß, ohne das ein Faktor zu viel Raum zugesprochen bekommt.
Das romantische Element besitzt in "Die Sehnsuchtsvolle" einen entscheidenden Punkt, denn die Romantik bildet die Grundpfeiler dieser Handlung und ist für diese Altersklasse durchaus stimmig.
Weiterhin ist die Handlung schlüssig und authentisch erzählt worden. Sie besitzt alle nötigen Informationen die für die Geschichte von Nöten ist, ohne sich in Unwichtigkeiten zu verlieren.
Alles in Allem bietet "Die Sehnsuchtsvolle" romantische und interessante Unterhaltung in historischem Setting.


Will und Ellie sind das Traumpaar schlechthin. Ihre Handlungen und Gefühle sind für das 16. Jahrhundert authentisch nachempfunden und realistisch skizziert. Die Hindernisse, die sie auf den Weg zu ihrem Glück zu überwinden haben sind für die damalige Zeit mehr als schlüssig. 
Auch die Nebencharaktere wurden historisch korrekt und mit viel Liebe erarbeitet und beweisen Ecken und Kanten.


Eve Edwards hat "Die Sehnsuchtsvolle" flüssig und mit einem lockeren Stil zu Papier gebracht. Die Dialoge sind dem 16. Jahrhundert nachempfunden, aber jederzeit gut lesbar und leicht zu verstehen.
Anhand eines allwissenden Erzählers werden dabei verschiedene Charaktere beleuchtet.


   


                                                  


                                               
                                       Band 1                                    Band 2

1 Kommentar:

  1. Das passt ja gut. Heute morgen habe ich mir das Buch in der Handlung gekauft, ohne vorher davon gehört zu haben :-)

    AntwortenLöschen