Mittwoch, 1. August 2012

Dragons Schwur: Eine House of Night Story von P.C. und Kristin Cast


Produkt-Information

Als Vampyr Gezeichnet. Von der Liebe geblendet. An einen Schwur gekettet.
Lange bevor Zoey Gezeichnet wurde . . . bevor sie ins House of Night eintrat . . . bevor sie den Kampf gegen das Böse aufnahm gab es schon einen, der dort seit langem lebte: Dragon Lankford, Schwertmeister und Krieger. Dies ist seine Geschichte.
Vom eigenen Vater verstoßen, der ihn im Jahre 1830 auf ein Schiff nach Amerika verbannt, wird Dragon Lankford noch im Hafen von London als Jungvampyr Gezeichnet. Doch das Leben als Vampyr im Amerika des 19. Jahrhunderts ist gefährlich. In St. Louis wird er zum Schwertmeister ausgebildet. Sein neues Leben birgt nicht nur viele Gefahren, sondern hält auch einige Vergünstigungen bereit. Denn da ist Anastasia, die junge, bildhübsche Lehrerin für Zauberei und Rituale, die sein Leben für immer verändern wird. Doch noch ist der Kampf gegen das Böse nicht gewonnen. Kann er sie beide retten?


"Dragons Schwur" ist der erste Band der "House of Night Stories", die sich mit den Lehrern des House of Night Tulsa und ihrer Geschichte befassen.
Dabei sei empfohlen, die Bände der "House of Night"- Reihe zu kennen, da diese eine elementare Grundlage für diese Serie bilden.
"Dragons Schwur" ist ein ziemlich dünnes Buch und somit schnell gelesen. Die Handlung ist zwar ganz spannend, aber eher oberflächlich als tiefschürfend. Man erfährt einiges über das Leben Dragon Lankfords, allerdings werden diese Fakten lediglich angekratzt.
Dafür gibt es eine Liebesgeschichte und das obligatorische Böse, welche dieses Buch doch ein Stück weit aus der Oberflächlichkeit herausholen.


In "Dragons Schwur" liegt das Hauptaugenmerk auf Dragon, dem Schwertmeister. Seine Anfänge als Vampyr werden geschildert und der Grundstein für sein weiteres Leben wird gelegt. 
Weiterhin treten auch Personen auf, die wichtig für ebendieses zu sehen sind. 
Charakterzeichnungen stehen in "Dragons Schwur" nicht im Vordergrund, sodass alle Protagonisten ein wenig blass erscheinen.


Ansonsten lässt sich diese Geschichte schon auf Grund der geringen Seitenzahl schnell lesen. Dennoch sei zu erwähnen, das der Schreibstil dieses Buches sehr viel besser ist, als der der "House of Night" Bücher, da er weniger umgangssprachlich, sondern gewählter und flüssiger anmutet.


Das Cover passt sehr gut zum Inhalt, da es die elementaren Dinge dieser Story wiedergibt. Dennoch fehlen mir optische Feinheiten, um es zu einem Hingucker werden zu lassen.


   


                                                         Band 1                         Band 2


Kommentare:

  1. Ich will es mir irgendwie kaufen irgendwie auch nicht, da es recht teuer ist.... und recht dünn. Nach deiner rezi allerdings kann das Buch noch eine weile warten ;)

    lg

    Alisia

    AntwortenLöschen
  2. Ich kann dir eigentlich in allen Belangen nur Recht geben... ;) Ging mir genauso mit dem Buch :D
    Schöne Rezension!

    AntwortenLöschen
  3. Das klingt für mich nach: Nettes Beiwerk aber nicht unbedingt nötig.
    Die Rezi ist toll!

    AntwortenLöschen