Montag, 3. September 2012

Legend- Fallender Himmel von Marie Lu


Produkt-Information

Klappentext:
Eine Welt der Unterdrückung. Rachegefühle, die durch falsche Anschuldigungen genährt werden. Und Hass, dem eine grenzenlose Liebe entgegentritt. Dies ist die Geschichte von Day und June. Getrennt sind sie erbitterte Gegner, aber zusammen sind sie eine Legende! Der unbändige Wunsch nach Rache führt June auf Days Spur. Sie, ausgebildet zum Aufspüren und Töten von Regimegegnern, erschleicht sich sein Vertrauen. Doch Day, der meistgesuchte Verbrecher der Republik, erweist sich als loyal und selbstlos angetrieben von einem unerschütterlichen Gerechtigkeitssinn. June beginnt, die Welt durch seine Augen zu sehen. Ist Day tatsächlich der Mörder ihres Bruders? Fast zu spät erkennt June, dass sie nur eine Spielfigur in einem perfiden, verräterischen Plan ist. 

"Fallender Himmel" ist der erste Band der "Legend"- Trilogie von Marie Lu.

Ab der ersten Seite ist man als Leser sofort im Geschehen und wird die gesamte Handlung hinweg von einer konstant hohen Spannungskurve, die man eher als Spannungsgerade bezeichnen könnte, begleitet.
Den Hintergrund den sich die Autorin ausgedacht hat, bildet ein interessantes und vielversprechendes Grundgerüst ihrer dystopischen Welt.
Ein paar der Elemente sind zwar bereits aus anderen Dystopien bekannt, aber zusammen mit den neuen Ideen ergibt sich ein tolles Gesamtbild, das viel Spannungspotential besitzt.
Die Autorin lässt nach und nach ihre Informationen in die Handlung einfließen, sodass ein straffes Tempo entsteht, das die gesamten knapp 370 Seiten erhalten bleibt und keinerlei Längen zu finden sind.
"Fallender Himmel" besitzt viel Authentizität aufgrund einer schlüssigen und atmosphärisch dichten Handlung, die trotzallem ohne viel Brutalität auskommt, da Marie Lu ihren Fokus stets auf der eigentlichen Handlung fixiert hält.
Auch die Liebe von Day und June besitzt viel Authentizität; sie ist nicht verklärt, sondern fügt sich perfekt in diese harte Welt ein.
Das Finale dieses ersten Bandes beweist einen ordentlichen Showdown, bei dem noch einmal alles aufgefahren wird, was ging und bietet einen tollen Abschluss dieses ersten Teils, der auch ohne einen Cliffhanger auskommt und trotzdem das Warten auf Band 2 ins nahezu Unerträgliche treibt.

Die beiden Hauptprotagonisten, Day und June, sind authentisch skizziert. Aufgrund ihrer verschiedenen Hintergründe entstehen interessante Charaktere, die dieses Leben sehr gut wiederspiegeln.

June, die Agentin der Republik ist und somit ein wenig wie unter Gehirnwäsche erscheint, bekommt nach und nach Zweifel. Diese Aspekte ergeben sich sehr realistisch aus dem Verlauf der Handlung und fügen sich übergangslos ein.
Auch Days Verhalten erscheint stets realistisch. Sein Leben und das Umfeld wurde schlüssig herausgearbeitet und zeigen ein anderes interessantes Bild der Republik.
Beide sind die perfekten Helden dieser Dystopie.
Die verschiedenen Nebencharaktere runden die Handlung ab. Es ergibt sich ein atmosphärisch dichtes Bild an Personen, die perfekt in diese dystopische Welt passen und die verschiedenen Facetten authentisch wiederspiegeln.

Marie Lu beweist einen cineastischen Schreibstil, der das Lesen zu einem Abenteuer werden lässt, das den Leser so schnell nicht mehr freigibt. Man ist gefangen von der packenden Art zu schreiben und möchte "Fallender Himmel" nicht vorzeitig aus der Hand legen. Die Seiten rinnen förmlich durch die Finger und machen den ersten Teil der "Legend"-Trilogie zu einem wahren Pageturner, der alles besitzt, was ein gutes Buch benötigt.







                     

1 Kommentar:

  1. Die dritte tolle Rezi, die ich heut dazu lese .. ich brauch das Buch uuuunbedingt *seufz*

    AntwortenLöschen