Samstag, 1. Dezember 2012

Die Bestimmung 02 - Tödliche Wahrheit von Veronica Roth



Klappentext:
In einer ungewissen Zukunft, in der die Fraktionen zerfallen, gibt es keine Sicherheiten mehr. Außer der einen: Wo auch immer ich hingehe – ich gehe dorthin, weil ich es will… 
Drei Tage ist es her, seit die Ken mithilfe der ferngesteuerten Ferox-Soldaten unzählige Altruan umgebracht haben. Drei Tage, seit Tris' Eltern starben. Drei Tage, seit sie selbst ihren Freund Will erschossen hat – und aus Scham und Entsetzen darüber schweigt. Mit den überlebenden Altruan haben Tris und Tobias sich zu den Amite geflüchtet – doch dort sind sie nicht sicher, denn der Krieg zwischen den Fraktionen hat gerade erst begonnen. Wieder einmal muss Tris entscheiden, wo sie hingehört – selbst wenn es bedeutet, sich gegen die zu stellen, die sie am meisten liebt. Und wieder einmal kann es nur Tris in ihrer Rolle als Unbestimmte gelingen, die Katastrophe abzuwenden...

"Tödliche Wahrheit" ist der zweite Band der "Die Bestimmung"- Trilogie von Veronica Roth.

Die dystopische Welt, die sich die Autorin ausgedacht hat, gefiel mir bereits im ersten Band ausgesprochen gut und auch in diesem zweiten Teil der Trilogie hat diese Begeisterung keineswegs nachgelassen. Veronica Roth beweist auch hier viel Kreativität und Einfallsreichtum, wodurch das Klischee eines Mittelbandes in keinster Weise erfüllt wird. 
Die Handlung setzt nahtlos da an, wo Band eins aufhörte und man kann sich relativ schnell wieder in die Geschichte einfinden, da an den richtigen Stellen Rückblenden eingefügt wurden.
Spannend geht es deshalb auch ab der ersten Seite weiter und diese Spannung hält sich konstant bis zum Schluss aufrecht und das so hoch, dass man "Die Bestimmung- Tödliche Wahrheit" vorzeitig nicht aus der Hand legen mag. Jedes einzelne Kapitel besitzt seinen eigenen kleinen Cliffhanger, der den Leser immer wieder weiter zum Lesen antreibt.
Die Autorin hält bis zum Schluss ein straffes und temporeiches Erzähltempo aufrecht und schafft dabei eine so authentische und realitätsnahe Atmosphäre, dass man das Gefühl bekommt, man wäre ein Teil dieser Welt und fechte den gleichen Kampf aus wie die Protagonisten.
Wie bereits im ersten Band verbindet die Autorin in ihrer Geschichte verschiedene Elemente miteinander, wodurch eine atmosphärisch dichte Handlung entsteht, die durch diese unterschiedlichen Facetten einen besonderen Charme erhält und mit vielen kleinen Details zu überzeugen weiß. Nicht nur die dystopische Komponente steht im Vordergrund, sondern auch das Zwischenmenschliche, Gefühle, Werte und der Kampf für die Freiheit.
Auch dieser Band endet mit einem Cliffhanger, der das Warten auf den finalen Band schier unmöglich werden lässt.

Die Protagonisten haben sich enorm weiter entwickelt und offenbaren nun viele weitere unterschiedliche Facetten ihrer Persönlichkeit. Dabei sind sie undurchschaubar, wodurch viele überraschende Wendungen in die Handlung mit einfließen. 

"Tödliche Wahrheit" wird auch wie sein Vorgänger aus der Sicht von Tris erzählt, wodurch man ein Teil ihrer Selbst wird und ihre Entwicklung am eigenen Leib mit erfährt.

Bildgewaltig und packend erzählt, schafft es Veronica Roth den Leser ab der ersten Seite zu fesseln und dies bis zum Ende durchzuhalten. 

Der außergewöhnliche Schreibstil der Autorin intensiviert alle Emotionen in dieser Geschichte und kann stets überzeugen. Flüssig und gewählt geschrieben, werden die Szenen Wirklichkeit und treten dem Leser vor Augen, wodurch Kopfkino durchweg gewährleistet ist.

 

>>Klick<< zur Rezension von Band 1 "Die Bestimmung"




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen