Sonntag, 23. Dezember 2012

Flammenherz von Petra Röder



Klappentext:
Janet reist nach Schottland, um für einen Roman zu recherchieren. Als sie in einem Antiquitätengeschäft eine Schatulle kauft, ahnt sie nicht, dass der Inhalt ihr ganzes Leben verändern wird. Das ist jedoch bei Weitem nicht alles. Plötzlich befindet sie sich im 17. Jahrhundert. Dort lernt sie den jungen Laird Caleb Malloy kennen, der ihr auf seiner Burg Zuflucht bietet. Im Laufe der Zeit kommen sich beide näher. Doch diese Liebe steht unter keinem guten Stern und Janets Leben gerät mehrfach in Gefahr. Als sie schließlich alles verliert und herausfindet, wer dafür verantwortlich ist, entscheidet sie sich, noch einmal in die Vergangenheit zu reisen ...

"Flammenherz" ist der erste Band der gleichnamigen Saga aus der Feder Petra Röders.

Petra Röders Roman sind immer ein Garant für spannende und romantische Unterhaltung vom Allerfeinsten; so auch bei Flammenherz. Ab der ersten Seite hatte sie mich wieder am Haken und ich war bis zum Schluss gefangen in dieser wunderschönen Geschichte.
Ohne viel Vorrede findet man sich schnell in der Geschichte wieder, die auch ebenso schnell ihren Einstieg findet. Das straffe, aber angenehme und passende Tempo unterstreicht die temporeiche Geschichte in seiner ganzen Form und lässt den Leser von Anfang bis Ende nicht mehr von der Leine. "Flammenherz" garantiert Kurzweil, Spannung und Romantik vereint zu einer vielschichtigen und eindrucksvollen Geschichte. Natürlich findet sich auch in diesem Roman ein paranormales Element wieder, diesmal das Element der Zeitreise, das sehr schön in die Handlung miteingearbeitet worden ist.
Viele Spannungselemente und überraschende Wendungen bieten einen tollen Ausgleich zu der Romantik, die eine wichtige Rolle in der Handlung einnimmt. Man fiebert und leidet mit, da Petra Röder mit Dramatik keineswegs gekleckert hat.
Dieses romantische Element ist durchaus nicht kitschig und rosarot, sondern wunderschön und authentisch. Die damit verbundenen Gefühle wurden perfekt transportiert und lassen den Leser daran teilhaben und ihn die Schmetterlinge im Bauch verspüren.
Wie bereits alle anderen Bücher von Petra Röder, die ich gelesen haben, war "Flammenherz" ebenfalls ein echter Pageturner, bei dem die Zeit wie im Fluge verrann und ich nie das Verlangen verspürte, dieses Buch vorzeitig aus der Hand zu legen.
Das Ende ist diesmal schon ziemlich fies, sodass man unbedingt wissen möchte, wie es weitergeht. 

Die Protagonisten wurden sehr unterschiedlich gestaltet und sind größtenteils der Zeit des 17. Jahrhunderts angemessen.

Der Hauptteil dieser Charaktere ist äußerst sympathisch, sodass man mit ihnen mitfühlt.
Eines haben sie aber alle gemeinsam; sie wurden ausdrucksstark und liebevoll skizziert. Weiterhin glänzen sie in den unterschiedlichsten Facetten und keineswegs blass. Ich freue mich schon mehr über die in diesem ersten Band auftretenden Protagonisten zu lesen.

Petra Röder schreibt wie immer äußerst ausdrucksstark und bildhaft. Sie versteht es Szenen wahrhaftig vor Augen treten zu lassen und Emotionen perfekt zu transportieren. Dadurch entsteht ein wundervolles Komplettpaket, bei dem sich jedes einzelne Element dieses Buches positiv hervorhebt und ergänzt.

Weiterhin liest sich "Flammenherz" so flüssig und angenehm, dass man komplett in dieser Geschichte abtaucht und die Zeit wie im Fluge vergeht.
Auch die wunderschöne Atmosphäre, die Petra Röder heraufbeschwört, tut ihr Übriges, um dieses Buch zu einem echten Lesehighlight werden zu lassen.

 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen