Sonntag, 23. Dezember 2012

Frühlingserwachen von Nicole Stoye



Klappentext:
Nach einem wunderbaren Sommer ist nun wieder der Winter zurückgekehrt. Doch dieses Mal ist es anders. Die kalte Jahreszeit ist nur von kurzer Dauer und darauf soll der erste Frühling seit vielen hunderten von Jahren folgen. Als Keylam und sein Phönix aus ihrer Asche nicht wieder auferstehen, droht der Welt erneut ein nicht enden wollender Winter. Schon glaubt Arrow sich und alles was sie liebt verloren. Eines Tages erfährt sie jedoch von der Möglichkeit, jemanden, der unrechtmäßig in die Unterwelt verschleppt wurde, zurückholen zu können. Aber die Reise birgt große Gefahren in sich. Eine lebende Seele, die sich zu lange im Reich der Toten aufhält, beginnt zu vergessen. Und vergessen bedeutet sterben. Doch als wäre diese Tatsache allein nicht schon beunruhigend genug, taucht plötzlich auch noch eine Muse auf ..

"Frühlingserwachen" ist der Nachfolger von "Winterwelt" und somit der zweite Band der gleichnamigen Trilogie.

Nahezu nahtlos setzt die Handlung da ein, wo Band eins aufhörte, wodurch man wieder leichter in diese märchenhafte Geschichte hineinfindet und dieses gewisse Gefühl dieser einzigartigen Welt dem Leser einmal mehr zu Teil wird.
Während der Leser in Band eins den vielen Handlungssträngen zu folgen versuchte, ist Band zwei in sich nun geschlossener. Der Fokus bleibt auf dem roten Faden und verliert sich nicht in Nebensächlichkeiten, dadurch bleibt die Handlung spannender und schlüssiger.
Auch hier lässt sich das Gesamtkonstrukt keineswegs als stereotyp bezeichnen, Nicole Stoye verknüpft viele unterschiedliche Elemente diverser Sagen so miteinander, dass eine Geschichte entsteht, die zum Einen einzigartig ist und zum Anderen wie ein Märchen vergangener Zeiten anmutet. 
Aufgrunddessen entsteht eine äußerst angenehme, mysteriös und geheimnisvoll angehauchte Atmosphäre, die den Leser zum Lesen einlädt und Wohlfühlmomente beschert.
Nicole Stoye beweist ein ums andere Mal wieder viel Kreativität und Phantasie in der Erarbeitung ihrer Geschichten, die eine wundervolle Lebendigkeit ausstrahlen.
Stellenweise hätte ich mir die eine oder andere Szene gestraffter gewünscht, da der Lesefluss ein wenig gebremst wurde, allerdings aber nicht das Lesevergnügen geschmälert hat.
Das Ende hält die eine oder andere Überraschung bereit. Doch auch wenn "Frühlingserwachen" in sich abgeschlossen ist, machen diese Überraschungen Lust auf den dritten und finalen Band.

Der Großteil der Protagonisten ist bereits bekannt, doch kommen auch weitere hinzu; die einen Böse, die anderen Gut und bei dem letzten Rest, lässt sich diese Zuteilung nicht genau vornehmen.

Aufgrund der Menge an Charakteren hätte ich mir ein Personenverzeichnis gewünscht, um den einen oder anderen Protagonisten wieder stärker ins Gedächtnis zu rufen.
Ansonsten sind die Charakterdarstellungen wieder einmal sehr treffend und äußerst passend für diese Geschichte gestaltet worden; sie fügen sich perfekt ein und bereichern die Handlung jeder auf seine Weise.

Auch der Schreibstil von Nicole Stoye hat sich stark verbessert. Er ist nun feiner und runder, wodurch ein flüssig zu lesendes Lesevergnügen gegeben ist und die Stärken dieses Buches umso stärker hervorgehoben werden. 

Die kleinen Details, die die Autorin in ihre Geschichte immer mal wieder einfügt, machen einen elementaren Teil des Charmes dieses Buches aus. Auch der gewählte Erzählstil, der ebenfalls sehr märchenhaft anmutet, lässt diese Geschichte zu einem einmaligen phantasievollen und kreativen Lesespaß werden.

  


Vielen Dank an Nicole Stoye für die Überlassung dieses Rezensionsexemplars.


>>Hier<< bekommt ihr die Rezension zu Band 1 "Winterwelt"




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen