Mittwoch, 19. Dezember 2012

Seelenraub- Riley Blackthorne: Die Dämonenfängerin 02 von Jana Oliver


Klappentext:
Riley Blackthorne, Dämonenfängerin in Ausbildung, steht ihr Job sonst wo. Nach dem Überfall der Dämonen auf ein Zunfttreffen sind viele ihrer Kollegen tot oder verletzt – ihr Freund Simon liegt schwer verletzt im Krankenhaus. Ihr Vater ist von einem mächtigen Totenbeschwörer wiederbelebt und entführt worden. Als ob das nicht reichte, machen ihr noch zwei Männer das Leben schwer: Ori, ein heißer selbständiger Dämonenfänger, und Denver Beck, ein Freund der Familie, der sie ständig bevormundet.. Riley ist fast so weit, Atlanta freiwillig zu verlassen. Aber als mehr und mehr Dämonen in der Stadt auftauchen, schickt der Vatikan schließlich eine eigene Truppe von Jägern, und plötzlich ist der Teufel los. Nur Riley weiß, dass sie der Grund dafür sein könnte. Ein besonders starker Dämon verfolgt sie, und sie wird ihm nicht ewig entkommen …

Mit "Seelenraub" veröffentlicht Jana Oliver den zweiten Band ihrer Reihe um "Riley Blackthorne", der "Dämonenfängerin".

Spannend wie Band eins, steht "Seelenraub" seinem Vorgänger in nichts nach und glänzt durch diese außerordentliche Vielschichtigkeit, die diese Reihe auszeichnet. Unterschiedlichste Facetten werden hier zu einer gekonnten Einheit verbunden, die sich sehen lassen kann; so findet sich ein buntes Potpourri aus Dämonen, Engeln, Hexen,... wieder, die dieser Reihe den besonderen Reiz verleihen und diesen mit den Problemen eines Teenagers unterfüttern.
Jana Oliver hat die Spannungskurve diesen zweiten Teils um Riley Blackthorne konstant weit oben gehalten, man weiß nie was geschieht und findet sich stets in einer prekären Lage wieder. Unterstützt wird dieser Fakt zusätzlich durch das straffe Erzähltempo, das sich auf elementare Belange der Handlung fokussiert und dabei nie den roten Faden aus den Augen lässt.
Viele überraschende Wendungen innerhalb dieser außergewöhnlichen Handlung schaffen es, dass "Seelenraub" niemals vorhersehbar erscheint und die Geschichte niemals an Dramatik einbüßt. 
Die Atmosphäre ist stets düster und magisch aufgeladen, was das Besondere dieser Reihe unterstützt und der Leser eine bessere Bindung zu den Gegebenheiten aufbauen vermag.
Ab der ersten Seite ist man wieder im Geschehen und findet sich zurecht, dabei sei positiv erwähnt, dass sich am Anfang des Buches noch einmal eine Zusammenfassung des ersten Bandes findet, die das Verständnis unterstützt, auch dass die Handlung nahezu nahtlos an die des ersten Teils anschließt trägt einen Teil dazu bei.
Die Offenbarungen am Ende dieses zweiten Bandes machen äußerst neugierig auf den dritten Band dieser Reihe, denn Jana Oliver hat ihre Leser mit einigen heftigen Überraschungen zurückgelassen, die nun auf Aufklärung und Fortsetzung warten.

Die Protagonisten sind gereift, die Geschehenisse des ersten Bandes haben ihre Spuren hinterlassen, wodurch die Charaktere ein wenig härter, aber immer noch authentisch erscheinen. Durch die abwechselnde Erzählweise aus der Sicht diverser Protagonisten erhielt man einen besseren Einblick in ihr Inneres, das normalerweise nicht zu erkennen gewesen wäre. Doch auch hier hat Jana Oliver es geschafft, ihre Offenbarungen gekonnt zu verstecken, sodass man von bestimmten Dingen nichts geahnt haben mag, bis zur endgültigen Eröffnung.

Diese Charaktere waren einfach passend und nicht wegzudenken aus dieser Reihe, die fernab jeglicher Klischees agiert.

Auch der Schreibstil ist gereift, während er in Band eins noch sehr jugendlich und von "Yeah's" geprägt war, wirkt er in "Seelenraub" gewählter, dramatischer und stärker von Emotionen geleitet. Dadurch passte dieser einfach besser zur Gesamthandlung, die ebenfalls erwachsener und düsterer erscheint.

Nichtsdestotrotz bietet "Seelenraub" wieder ein flüssig zu lesendes Vergnügen mit dem einen oder anderen Witz an der richtigen Stelle und gut transportierten Emotionen, sowie einen tollen Schuss Dramatik, bei dem der Leser schon mal den Atem anhält.

  



>>Hier<< geht es zur Rezension des ersten Bandes "Aller Anfang ist Hölle"


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen