Samstag, 12. Januar 2013

GezeitenZauber- Die Bestimmung von Erik Kellen



Klappentext:
Als Nilah van Arten mit ihrem Vater zur Beerdigung ihrer Großmutter nach Irland reist, ahnt sie nicht, dass ihr Leben sich für immer verändern wird. Ein seltsamer Brief, ein rätselhafter Junge auf der Totenfeier, ein scheinbar zugemauertes Zimmer - damit fängt es an. Doch Nilah ist längst zwischen die Fronten der Vergangenheit und der Zukunft geraten. In einen Kampf, der über zwei Jahrtausende ruhte, nun aber umso erbitterter wieder aufgeflammt ist. Zwei Männer stürzen ihre Welt ins Chaos. Der eine will ihre Seele vernichten, der andere beschützt sie mit Leidenschaft und wilder Magie. Denn in Nilahs Blut ist das größte Geheimnis aller Zeiten verborgen. 

"GezeitenZauber- Die Bestimmung" ist der Auftakt zu einer Reihe von Erik Kellen, die förmlich vor Phantasie und Kreativität strotzt.

Atmosphärisch dicht erzählt, taucht man ab der ersten Seite in eine Welt ein, die unsere ist, aber in der nichts so ist, wie wir es kennen. 
Durch verschiedene Erzählschichten und Erzählperspektiven entsteht ein komplexes Gesamtkonstrukt, das mit keinem Buch vergleichbar ist, das ich bisher gelesen habe, denn neue Ideen finden sich auf jeder Seite und verschmelzen zu einer spannenden Geschichte.
Diese Spannung ist stets ungebrochen, sodass sich keinerlei Längen finden, die den Lesefluss stören würden, nein, dafür gibt es immer mal wieder zusätzlich Ausschläge nach oben in dieser Spannungskurve, da das Erzähltempo äußerst straff gehalten ist und man immer wieder von einem Abenteuer ins nächste stürzt.
"GezeitenZauber- Die Bestimmung" ist eine phantastische Geschichte, die vollkommen neue Maßstäbe innerhalb dieses Genres setzt und ein ums andere Mal beweist, dass gute Geschichten auch ohne die stereotypischen Gestalten der Fantasyliteratur auskommen und dass Kreativität Welten zum Leben erwecken kann. 
Auch die Atmosphäre zeichnet sich durch Facettenreichtum aus, denn diese ist mal düster, mal geheimnisvoll, aber immer angenehm zu lesen und ruft beim Leser immer die passende Stimmung hervor, die zu den beschriebenen Szenen passt.
Da die Handlung ziemlich schnell einsetzt und bis zum Schluss schlüssig und ausgeklügelt erzählt wird, ist es äußerst schwer, diese Geschichte vorzeitig zu verlassen, da sie sich durch einen besonderen Charme auszeichnet, der Bücher erst zu dem macht, das sie sind, aber keineswegs in jedem Werk zu finden ist. 
Mythen und Geheimnisse, sowie eine ordentliche Portion Phantasie durchziehen jede Seite und lassen "GezeitenZauber- Die Bestimmung" zu einem tollen Abenteuer werden, das man so schnell nicht vergisst.
Deshalb freue ich mich schon sehr auf den zweiten Band der voraussichtlich im Frühjahr/Sommer dieses Jahres erscheinen wird und die Geschichte um Nilah und Liran weiterspinnt.

Wie auch die Geschichte, so sind auch die in ihr auftretenden und handelnden Personen niemals stereotyp. Sie sind vielschichtig, sympathisch oder schaurig, aber immer dreidimensional und sehr gut vorstellbar. 

Alle diese Menschen oder Wesen passen hervorragend in diese Welt und kreieren ihre eigenen Mythen und Legenden. Es ist als ob zwei Welten nebeneinander parallel Hand in Hand gehen; unsere Welt und die Welt längst vergangener Zeiten mit ihren Geheimnissen und ihrer Magie.

Sprachlich ist dieses Buch wunderschön geschrieben. Trotz der Dichte an Informationen, gerät die eigentliche Handlung niemals in Verzug, sondern bleibt stets spannend. Diese bildhafte Sprache gekoppelt mit dem Tempo, das unerläßlich für die Geschichte ist, ergibt ein passendes Umfeld für die Handlung. Wunderbare Erzählkunst vom Feinsten!


 





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen