Mittwoch, 9. Januar 2013

Meeresrauschen von Patricia Schröder


Klappentext:
Gordy war das größte Geschenk und zugleich der schlimmste überhaupt vorstellbare Schmerz. Und plötzlich war mir klar, dass ich zuerst ihn loslassen musste 
Als Gordian von seiner Reise in den Atlantik zurückkehrt, bleiben Elodie und ihm kaum Zeit, ihre Liebe zu genießen. Kyan sinnt auf Rache: für Elliots Tod und für seine Schmach, die er im Kampf mit Gordian erlitten hat. Cyril offenbart Elodie einen Teil seines Geheimnisses und kämpft um ihre Zuneigung, und ein Wiedersehen mit Javen Spinx offenbart neue Überraschungen. Die Unruhe in Rubys Clique und die schwelende Feindschaft unter den Meeresbewohnern lässt die Stimmung endgültig umschlagen, und inmitten der katastrophalen Ereignisse ist plötzlich Gordian verschwunden. Doch als Elodie sich blindlings ins Meer stürzt, um ihn zu retten, muss sie sich unversehens dem wahren Ausmaß ihrer Bestimmung stellen. Hals über Kopf und ohne auf ihr Herz zu hören, flieht Elodie von der Insel und vor sich selbst, um Guernsey, um Gordian zu vergessen. Doch längst steht mehr auf dem Spiel als ihre Liebe zu Gordy, und Elodie muss erkennen, dass sie ihrer Bestimmung nicht entgehen kann. Aber welchen Preis ist sie bereit, dafür zu zahlen?


"Meeresrauschen" ist der zweite Teil der "Meeres"-Trilogie von Patricia Schröder in der sie die romantische Geschichte um Gory und Elodie, sowie die phantastischen Meeresbewohner weiterspinnt.
Mit viel Liebe zum Detail hat die Autorin ihre Geschichte und die darin Lebenden Wesen skizziert und ihnen einen echten Hintergrund geschaffen, um deren Legenden sie eine schöne Geschichte über die Kraft der Liebe gewoben hat.
Auch in diesem zweiten Band springt der Funke ab der ersten Seite über, da Patricia Schröder es wieder geschafft hat, diese einmalige Atmosphäre heraufzubeschwören, die zum Einen Wärme und Geborgenheit und zum Anderen etwas Raues und Kühles in sich trägt, das sich prima abwechselt.
Anstatt typischer klassischer Spannungselemente setzt die Autorin eindeutig mehr auf die Dramatik der ungleichen Liebe der Hauptprotagonisten, die wirklich sehr romantisch dargestellt wird, ohne gekünstelt oder kitschig zu wirken.
Da "Meeresrauschen" aus zwei unterschiedlichen Sichtweisen geschildert wird, erlebt man einerseits Elodies Abenteuer auf der Kanalinsel hautnah mit und erfährt andererseits einiges über die Taten Kyans, wobei der Fokus dieses Buches natürlich auf Elodie liegt.
Viele Überraschungen haben den Verlauf dieses zweiten Teils gründlich durchgeschüttelt, sodass der Fortlauf des finalen Bandes viel Neues bereithalten wird. Außerdem bin ich gespannt, wie Patricia Schröder diese Trilogie zu Ende führen und die Handlungsstränge zusammenführen wird.

Wie schon im ersten Teil erhält man in "Meeresrauschen" einen sehr guten Einblick in Elodies Gefühlswelt, einer Teenager-Seele, die viel erlebt hat und sich großen Veränderungen gegenübersieht. Dabei wird eins ums andere Mal ihre innere Zerrissenheit klar strukturiert und authentisch geschildert, wobei viel Dramatik ensteht und der Fokus dieses Buches stark auf den Emotionen zu liegen kommt.
Die Vorkommnisse dieses Bandes haben Elodie verändert, wobei diese Veränderung realistisch herübergebracht wird und ich bin gespannt, wie diese Veränderungen Elodie weiterhin prägen werden.

Auch sprachlich hat Patricia Schröder wieder die Emotionen perfekt transportieren können. Ebenfalls wird die Atmosphare wieder einmal so ausdrucksstark heraufbeschworen, dass ich die gleichen Empfindungen wie in Band eins bekam, als ob ich direkt am Strand sitzen würde und mir der Wind um die Nase pustet und der Geruch der Seeluft allgegenwärtig wäre.
Der flüssige und überaus angenehme Schreibstil tat sein Übriges, sodass ich wieder einmal durch die Seiten geflogen bin und nun dem nächsten Band entgegenfiebere.







Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen