Donnerstag, 14. Februar 2013

Die Furcht des Weisen, Teil 1: Die Königsmörder-Chronik- Zweiter Tag von Patrick Rothfuss



Klappentext:
Eine Intrige zwingt Kvothe die arkanische Universität zu verlassen. Seine Suche nach den sagenumwobenen Chandrian, die seine Eltern getötet haben, führt ihn an den Hof von Maer Alveron, und weiter zu den sturmumwogten Hügeln von Ademre. Schließlich gelangt er in das zwielichtige Reich der Fae, wo er der sagenumwobenen Felurian begegnet, der bisher noch kein Mann widerstehen konnte …

Mit "Die Furcht des Weisen" veröffentlicht Patrick Rothfuss den ersten Teil des zweiten Bandes seiner "Königsmörder- Chronik".


Wie auch schon im ersten Band, brauchte ich eine Weile, damit sich der Reiz dieses Buches komplett bei mir entfaltete. Bis dahin sprang der Funke noch nicht über, aber sobald dieser eine Punkt überschritten war, packte mich dieses Besondere, das diese Trilogie von Patrick Rothfuss ausmacht.


Aufgrund der Fülle an Informationen und Details entsteht eine atmosphärisch dichte Geschichte, in der immer etwas passiert. Längen konnte ich deshalb nicht auffinden, was auch daran liegen mag, dass selbst die eher unwichtig anmutenden Stellen durch diesen wunderschönen und poetisch angehauchten Schreibstil des Autors ihren ganz besonderen Reiz bekamen und den Leser stets weiter anfeuerten.


Da der Autor sich über eine längere Zeit mit bestimmten Dingen und Charakteren beschäftigt, kann man sich diese auch noch lange versinnbildlichen. Dadurch bleibt dieses Buch stets stimmig und nachvollziehbar, man fragt sich nie: " Was/Wer war dies noch mal?". 


"Die Furcht des Weisen" ist ein High Fantasy Epos, das in zwei Zeitschienen erzählt wird, Vergangenheit und Gegenwart, wobei der Fokus auf der Vergangenheit liegt. Dabei entstehen beim Leser immer wieder Bilder im Kopf, die cineastisch anmuten, denn Patrick Rothfuss begeistert durch einen bildgewaltigen und eindrucksvollen Schreibstil, der den besonderen Charme und Reiz dieser Geschichte ausmacht und die tolle phantastische Atmosphäre hervorruft.


Diese "Königsmörder- Chronik" besitzt so viele unterschiedliche Facetten, die sich immer wieder ergänzen, das niemals Langeweile aufkommt, da für jeden etwas dabei ist. Dabei ist diese so ausgeklügelt und schlüssig durchdacht, dass man sich darin einfach sehr wohlfühlt.


Auch die vielen Weisheiten, die sich auf das wirkliche Leben anwenden lassen machen diese Trilogie so einzigartig.

Aufgrund der Masse an Seiten wurde der zweite Teil dieser Trilogie in zwei Teil gesplittet. Deshalb bin ich schon sehr auf den Fortlauf dieses Bandes gespannt, der so vielschichtig und verschieden ist, dass man auf jeder Seite ein neues Abenteuer erlebt.





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen