Sonntag, 24. Februar 2013

Gefährlich begabt - Talent 01 von Simone Olmesdahl



Klappentext:
Nach dem Tod ihrer Tante erbt die 17-jährige Anna ein besonderes Talent: Von nun an kann sie als Medium Kontakt ins Totenreich aufnehmen.
Sogleich gerät sie in einen Strudel gefährlicher Verstrickungen, denn skrupellose Erbschleicher ziehen durchs Land, um allen begabten Menschen ihr Talent zu rauben und sie danach zu beseitigen. Die Hexe Marla nimmt sich Annas an und bringt ihr bei, mit der neuen Gabe umzugehen. Als sich Anna ausgerechnet in Marlas Ziehsohn verliebt, den charmanten, aber todbringenden Empathen Sebastian, weiß sie noch nicht, dass eine uralte Prophezeiung bald von ihr verlangen wird, ihn umzubringen …

"Gefährlich begabt" ist der Auftakt zur "Talent"- Tetralogie von Simone Olmesdahl und ein überaus vielschichtiges Debüt.



Die Autorin hat ihrer Geschichte eine tolle Grundlage gegeben und diese atmosphärisch sehr dicht umgesetzt, wobei sie das Potential gut ausgeschöpft hat. Mir gefiel die Idee mit den Talenten, Hexen, Magiern, etc. gleich auf Anhieb und wurde mit dieser Handlung keineswegs enttäuscht, sondern sogar überrascht.
Die Handlung besticht durch neue und frische Ideen, die ohne gängige Klischees oder Altbekanntes auskommen, sondern etwas gänzlich Neues erschaffen.

"Gefährlich begabt wird sehr vielschichtig und gut durchdacht geschildert, man merkt sofort, dass SImone Olmesdahl sich reichlich Gedanken im Bezug auf den Verlauf ihrer Handlung gemacht hat, aber auch das Herzblut, das in ihrem Erstlingswerk steckt, ist auf jeder Seiten zu bemerken.

Der Auftakt der "Talent"- Tetralogie ist durchweg spannend erzählt und besticht durch ein flottes Tempo, das den Lesefluss in angenehme Bahnen lenkt. Dabei ist genau das richtige Maß an Details getroffen wurden, damit "Gefährlich begabt" nicht durch seitenlange Schilderungen oder zu knappe Ausführungen Langeweile aufkommen lässt.

Die Liebesgeschichte ist ziemlich zuckrig, dabei aber dem Alter der Hauptprotagonistin angemessen, das leicht verklärte Teenager- Gefühlschaos kommt authentisch herüber, ist den Situationen aber stets angemessen.

Vom Alter her empfehle ich diese Geschichte allen Lesern ab 14 Jahren, da doch ein paar gewalttätigere Szenen anzutreffen sind, die vielleicht nicht unbedingt geeignet für jüngere Leser erscheinen.

Insgesamt ist "Gefährlich begabt" ein toller Auftakt zu einer paranormalen Tetralogie, auf deren weitere Bände ich mich schon sehr freue.

 

                                                  



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen