Donnerstag, 25. April 2013

Die Entscheidung: Blanche 03 von Jane Christo


Die Entscheidung

Klappentext:
Blanche stehen schwere Zeiten bevor. Erst wird sie von Beliar verlassen, dem Dämon, der sie gerettet hat – und den sie liebt. Dann steht ihr Erzfeind Zoey von den Toten auf, während sie immer tiefer in den Mafiakrieg von Paris hineingezogen wird. In einer Hetzjagd gegen die Zeit sucht sie nach einem Weg, Beliar ausfindig zu machen und gleichzeitig diejenigen, die ihr lieb und teuer sind, aus Saetans Fängen zu befreien. Ausgerechnet in dieser Situation holt der Teufel zum finalen Schlag aus, um sie endgültig zu vernichten. Blanche muss sich entscheiden. Wem gehört ihre Loyalität? Wem kann sie vertrauen? Und wie weit wird sie für die Liebe ihres Lebens gehen?

Mit "Die Entscheidung" legt Jane Christo ihren dritten und somit finalen Band der "Blanche"- Trilogie vor.


Die Geschehenisse des zweiten Bandes werden in "Die Entscheidung" nahezu nahtlos fortgeführt, sodass man ab der ersten Seite wieder mitten im Geschehen ist und sich sofort wieder zurechtfinden kann.

Auch dieser dritte Band lässt wieder das Gefühl entstehen, als seien Jane Christos Geschichten einem eigenen, neuen Genre zuzuordnen, denn sie verbinden Romantic Thrill mit Paranormal und etlichen weiteren Facetten, die diese Trilogie so einzigartig macht.

Durch ein mehr als straffes Tempo entsteht eine nahezu mörderisch hohe Spannungskurve, was auch daran liegen mag, dass ein Großteil des Buches von einer epischen Schlacht beherrscht wird, die einen phänomenalen Showdown abliefert und noch einmal alles in den Topf wirft, was sich in den ersten beiden Bänden angesammelt hat.


Atemlose Spannung von Anfang bis Ende garantiert Unterhaltung vom allerfeinsten; aber auch Gefühle kommen nicht zu kurz, sodass es ein buntes Potpourri an Emotionen gibt, die sich zu einer komplexen Geschichte verbinden und die Protagonisten und auch die Handlung in ihren feineren Zügen authentischer werden lässt.


Wieder einmal wird die Handlung atmosphärisch dicht und schlüssig erzählt, man merkt, dass die Autorin sich ihre Geschichte gut durchdacht hat und diese mehr als zufriedenstellend zu Papier gebracht hat. 


Beim Lesen entsteht eine einzigartige Atmosphäre, die den Leser Paris mit anderen Augen sehen lässt. Diese ist zwar düster, aber stets voller Hoffnung und durchweg vielschichtig, sowie es auch der Rest des Gesamtpakets ist.


In ihrer unnachahmlichen Art schafft es Jane Christo durch ihren Witz und ihren Charme der Geschichte Leben einzuhauchen und die Charaktere dem Leser näher zu bringen. Durch diese locker leichte und humorige Art des Schreibens kann man sich wunderbar in die Handlung einfühlen und ein Teil von ihr werden. "Ach, du Plüsch" und "Unfuckinfassbar" sind nur einige ihrer kuriosen Ideen, die die Handlung aufleben lassen und um einiges bereichern.


Schade, dass es nun mit Blanche und Beliar zu Ende ist, mir hat diese Trilogie nämlich definitiv gefallen und ich freue mich, wenn es (hoffentlich) schon bald mehr von Jane Christo zu lesen gibt.





  

                                      


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen