Dienstag, 16. April 2013

Göttlich verliebt von Josephine Angelini



Klappentext:
Ein zweiter Trojanischer Krieg steht unmittelbar bevor. Weil die Scions sich gegenseitig bekämpfen, liegt es allein an Helen, Lucas und Orion, neue Verbündete für ihr bislang größtes Gefecht zu finden. Zugleich wächst Helens Macht und mit ihr das Misstrauen ihrer Freunde. Doch Helen kann deren Vertrauen zurückgewinnen und den unsterblichen Zeus in letzter Minute bezwingen. Aber was wird aus Helens ganz persönlichem Kampf um ihre Liebe zu Lucas?

Mit "Göttlich verliebt" findet die "Göttlich"-Trilogie von Josephine Angelini ihren Abschluss.

"Göttlich verliebt" führt die Ereignisse des zweiten Bandes direkt weiter und knüpft nahtlos an seinen Vorgänger an. Die Handlungsstränge werden dabei sowohl weitergeführt als auch durch neue ersetzt.


Zum Abschluss dieser Trilogie bietet Josephine Angelini noch einmal einiges an griechischer Mythologie auf und verknüpft diese mit einer spannenden fiktionalen Geschichte, die einiges an Überraschungen bereithält. So erfährt man einiges über die vorigen Leben unserer Protagonisten, welche ebenfalls aus der Mythologie bekannt sein dürften.


Josephine Angelini beweist noch einmal ihr gesamtes Können, was phantastische und perfekt ausgeklügelte Geschichten betrifft, die von Anfang bis Ende überzeugen können.

Neben viel Spannung sorgt ein straffes Erzähltempo für weiteren Lesegenuss, der die Abenteuer der Protagonisten sehr gut abbildet.

Dieser Finale ist durch eine Vielschichtigkeit und Tiefe ausgezeichnet, die Authentizität und Glaubwürdigkeit für den Leser bereithält. Man taucht regelrecht ein in diese Geschichte um Liebe und Mythologie und versinkt in ihr bis zur letzten Seite.


Kleinere romantische Aspekte, die sich nicht zu aufdringlich in die Geschichte schmiegen, runden das Lesevergnügen ab und schaffen eine passende Atmosphäre für dieses Setting, das sich trotz aller Gegebenheiten durch viel Wärme auszeichnet.


"Göttlich verliebt" bringt die "Göttlich"- Trilogie zu einem passendem Abschluss, dem noch einmal ein gewaltiger Showdown in epischen Ausmaßen vorausgeht. Der Schluss passt perfekt und dürfte jeden Leser dieser Trilogie auf jeden Fall zufriedenstellen. Einerseits ist man zwar ein wenig traurig, dass das Abenteuer mit Helen & Co nun zu Ende ist, andererseits ist aber soweit alles erzählt. Aber wer weiß? Vielleicht wird es irgendwann einmal ein Wiedersehen mit den uns lieb gewonnenen Protagonisten geben.


 

                                                        


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen