Mittwoch, 24. April 2013

TIAMAT - Liebe zwischen den Welten von Tanja Heitmann



Klappentext:
Die 16-jährige Anouk Parson lebt in dem alten Herrenhaus »Himmelshoch«, in dessen Kellergewölbe ein furchteinflößender Maelstrom seine Runden dreht. Sowohl ihr Vater als auch der eigensinnige Sander gehören dem Wächterzirkel an, der die Welt vor dem Ausbruch der Wasserfluten beschützt. Anouk ahnt nicht, dass Sander – den sie überall als ihren Bruder ausgibt – in Wirklichkeit ein viel größeres Geheimnis wahrt, das mit dem Verschwinden ihrer Mutter zu tun hat. Als Sander sie eines Tages küsst, erfährt Anouk nicht nur von seiner heimlichen Liebe zu ihr, sondern auch von der gefährlich schönen Welt, die hinter dem Maelstrom liegt.

Mit ihrem neuen Jugendbuch "Tiamat- Liebe zwischen den Welten" entführt uns Tanja Heitmann in eine geheimnisvolle Welt nahe der unseren. Die Idee zu dieser etwas anderen Geschichte gefällt mir wirklich gut, da sie vollkommen ohne Klischees auszukommen weiß und erfrischend spritzig erzählt wird.

Viel Spannung, sowie ein rasantes Tempo lassen "Tiamat" zu einem tollen Lesevergnügen werden. Ab der ersten Seite wird man von dem bildhaften und besonderen Schreibstil der Autorin gefangen genommen und in eine Geschichte entführt, die mit vielen Facetten und Charme durchweg zu überzeugen weiß.

Bücher von Tanja Heitmann entwickeln beim Lesen stets etwas Besonderes, dem man sich einfach nicht entziehen kann. Es entsteht immer eine einzigartige und geheimnisvolle Atmosphäre, die einen ganz besonderen Reiz verspüren lässt, bei dem man sich stets in ihren Büchern geborgen fühlt.

Die Handlung entwickelt sich in einem mehr als angemessenem Tempo, sodass man sich sehr gut in die Materie einfühlen kann. Auch die kleine Liebesgeschichte, die einen nicht zu aufdringlichen Teil der Story einnimmt, überschlägt sich nicht, sondern schreitet langsam und bedächtig voran. Besonders gefiel mir auch, dass Anouk und Sander sich von klein auf kennen und es nicht diesen typischen "Vor-mir-stand-der-schönste-Typ-den-ich-je-in-meinem-Leben-gesehen-habe"- Moment, der dann doch sehr klischeebehaftet gewesen wäre und einfach nicht zur Handlung und zu den Protagonisten gepasst hätte.

Durch viel Witz innerhalb der Dialoge wird die Handlung noch ein Stück weit aufgelockerter und unterstreicht die Charaktere der Protagonisten, wodurch sie authentischer und sympathischer erscheinen und der Handlung noch zusätzlich den letzten Schliff verleihen.

Mir hat ganz besonders die mysteriöse und geheimnisdurchwirkte Atmosphäre gefallen, die die richtige Stimmung beim Lesen erzeugt hat, wodurch ich mich sehr wohl gefühlt habe.

An sich ist diese Geschichte abgeschlossen, dennoch bleiben noch ein paar Fragen offen, weshalb ich mir durchaus eine Fortsetzung wünschen würde, da mir dieses Buch sehr viel Freude bereitet hat und Potential allemal vorhanden ist.

 



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen