Samstag, 29. Juni 2013

Der Zauberspiegel - Goryydon von Lynn Carver



Klappentext:
Ein Zauberspiegel führt die aufmüpfige Juliane nach Goryydon, eine mittelalterliche Welt, die mit weiten Wiesen, Wäldern und Tälern friedlich erscheint. Doch Goryydon liegt in den gierigen Händen des Schwarzmagiers Kloob, der seine Gegenspielerin Moira san Sar mit einem Zauberbann gefangen hält. Kaum realisiert Juliane, was geschehen ist, muss sie vor den Todesreitern des Magiers fliehen. Freunde der Rebellen kommen ihr gerade noch rechtzeitig zu Hilfe. Mit ihren neuen Freunden versucht sie, Moira san Sar zu befreien, um wieder Gerechtigkeit im Land herrschen zu lassen. Doch ein von Hass getriebener Halbmorvanne spürt sie auf. Aran ist ein abtrünniger Todesreiter, der nur eins will: Blutige Rache an den Mördern seiner Familie! Julianes Empfindungen für Aran gehen tiefer als gut für sie ist, denn er ist ihr Seelengefährte. Doch Aran will davon nichts wissen ...

"Der Zauberspiegel" ist der erste Teil der "Goryydon"- Reihe von Lynn Carver, einer phantastischen Geschichte um die Macht der Freundschaft und der Liebe.


Ohne lange Vorreden läutet die Autorin ihre Handlung und somit ihre erdachte Welt ein und entführt den Leser in das magisches Reich "Goryydon". Trotz der fehlenden überzähligen Details, die den Lesefluss stören würden, findet man sich sehr schnell in dieser Welt zurecht und erlebt gemeinsam mit Juliane Abenteuer um Abenteuer.


Die Handlung eilt flott voran, denn das Tempo ist konstant hoch und dem roten Faden wird unablässig gefolgt. Dadurch entsteht eine tolle Spannung, die das Lesen zu einem Abenteuer werden lässt und dem Leser mehr als unterhaltsame Lesestunden beschert.


Phantastische Elemente wickeln sich gekonnt um die Handlung und geben diesem Roman ein ganz besonderes Flair, das hervorragend zur Geschichte passt und eine tolle Atmosphäre verleiht. 


In "Der Zauberspiegel" spielen Werte eine elementare Rolle. Was ist richtig? Was ist falsch? Diese Fragen stellt sich die Hauptprotagonistin und regt damit den Leser zum Nachdenken an. Außerdem rückt die Macht der Freundschaft und Liebe stark in den Vordergrund, sodass die Hoffnung über allen noch so grausamen Ereignissen schwebt.


Aufgrund der teilweise grausamen und blutigen Handlung mag dieser Roman eventuell nicht jedermanns Lesegeschmack treffen, mir aber hat das Verhältnis von allen Elementen gut gefallen, da es authentisch und nachvollziehbar zu lesen war.


Zwischendrin wird die Handlung immer wieder von Witz und großen Gefühlen aufgelockert. Man lacht, weint und fühlt mit den Protagonisten und bestreitet mit ihnen das Abenteuer ihres Lebens.


Gerade der romantische Faktor, der zwar erst gegen Mitte des Romans so richtig zum Tragen kommt, wird vorallem die Herzen der Romantikerinnen höher schlagen lassen, denn die zarten aufkeimenden Gefühle der jeweiligen Personen sind so bittersüß, als das man gar nicht anders kann, als mit ihnen mitzufühlen und mitzuleiden. Dramatik ist auf jeden Fall ordentlich vorhanden.


Am Ende wird man von einem Cliffhanger überwältigt, der den Leser neugierig zurücklässt und ihm das Warten auf den nächsten Band noch zusätzlich erschwert. "Zauberschatten" erscheint bereits im Dezember diesen Jahres, sodass das Warten sich nicht allzu sehr in die Länge ziehen wird.


  




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen