Freitag, 7. Juni 2013

Eine andere Art von Ewigkeit: Lilith-Saga: 2 von Roxann Hill



Klappentext:
Ein Hass, so tief, dass er Jahrhunderte überdauert.
Das Böse – lockend, unwiderstehlich.
Lilith.
Wie groß muss ein Opfer sein, um die Liebe zu retten?
Manchmal liegt die Antwort im Tod.
Lilith, Asmodeo und der schwerverletzte Johannes sind ihren Verfolgern entkommen. Doch die Gefahr ist noch lange nicht vorüber, denn der Rabe hat Rache geschworen. Er will nicht nur Lilith zerstören, sondern auch diejenigen, die sie liebt. Und er wird alles tun, um sein Ziel zu erreichen.


"Eine andere Art von Ewigkeit" ist der zweite Teil der "Lilith"- Saga von Roxann Hill.

Die Handlung dieses zweiten Bandes setzt einige Zeit nach den Geschehnissen des ersten ein und führt diese fort.
Auch dieser bewegt sich wieder einmal mehr fernab des Mainstreams und schafft eine eigenständige und frische Geschichte, die zwar ein paar kleinere Schwächen besitzt, aber dennoch ungemein unterhaltsam zu lesen ist.

Im Vergleich zum ersten Teil der "Lilith"- Saga finden sich hier mehr klassische Spannungselemente, wodurch die Handlung vergleichsweise spannender und temporeicher erscheint. An der einen oder anderen Stelle hätte ich mir allerdings eine Straffung gewünscht wohingegen ich mir in anderen Sequenzen ein wenig mehr Tiefgang gewünscht hätte, um das Besondere dieses Roman noch stärker zum Vorschein zu bringen.

Da ich kein großer Fan von Dreiecksbeziehungen in Romanen bin, konnte ich mit dieser immer noch nicht ganz warm werden, obwohl sie von Mal zu Mal schlüssiger wird und sich der finale Sinn wohl noch offenbaren wird. Auch wenn mir beide Männer durchaus sympathisch sind, kann ich Lilith' Zerrissenheit nicht immer nachvollziehen, ebenso wie natürlich sie den teilweise fast schon protzigen Reichtum der beiden annimmt und das auch sehr gerne.

Wie auch im ersten Band verlaufen hier mehrere Handlungsstränge parallel und auch wenn man nicht immer weiß, worauf diese hinauslaufen werden, werden sie am Ende schlüssig zusammengeführt und verdichten sich zu einer wohl durchdachten Story.

Die Atmosphäre ist doch recht düster gehalten und wird immer mal wieder durch die romantischeren Szenen aufgelockert. Dennoch ist "Eine andere Art von Ewigkeit" um einiges brutaler und blutiger, als es sein Vorgänger noch war und daher umso spannender und dramatischer.

Der mysteriös gehaltene Schreibstil passt sehr gut zum Inhalt. An der einen oder anderen Stelle findet sich zwar ein kleiner Rechtschreibfehler, welche sich aber nicht störend auf den Inhalt auswirken.

Der Cliffhanger am Ende ist wirklich fies. Ich möchte nun unbedingt wissen, wie es weitergeht und freue mich, dass der dritte Band in Kürze erscheinen wird.









 


1 Kommentar:

  1. Hat mir auch gut gefallen =) Band 1 fand ich einen Tick besser

    AntwortenLöschen