Montag, 24. Juni 2013

Soul Beach 01. Frostiges Paradies von Kate Harrison



Klappentext:
Als Alice eine E-Mail von ihrer toten Schwester bekommt, hält sie das zunächst für einen schlechten Scherz. Dann folgt jedoch eine Einladung in die virtuelle Welt von Soul Beach, einem idyllischen Strandparadies, wo ihre Schwester Megan seit ihrer Ermordung festsitzt.
Unter www.soulbeach.org entdeckt Alice eine völlig neue Welt abseits der Realität, die sie mehr und mehr in ihren Bann zieht.
Doch wer steckt hinter Soul Beach und warum herrschen hier solch strenge Regeln?
Warum wird der Strand nur von Jungen und Schönen bewohnt?
Und warum sind sie alle tot?
Wer hat Megan umgebracht?
Und könnte Alice das nächste Opfer sein?

"Frostiges Paradies" ist der erste Band der "Soul Beach"- Trilogie von Kate Harrison und ein Thriller, der einmal komplett anders ist, als die bereits bekannten Romane dieses Genre. Hier werden verschiedene Genres miteinander verknüpft und ergeben so ein nie dagewesenes Leseerlebnis. Neben dem Thriller-Element finden sich ebenfalls starke Fiction-, und Mystery-Elemente wieder, die diesen Auftakt so Besonders werden lassen.


Der Einstieg in diesen Roman fällt ungemein leicht. Durch die kurzen Kapitel und die locker-leichte Erzählweise der Autorin wird diese Leichtigkeit trotz des doch dramatischen Themas durchweg aufrechterhalten. Man fliegt förmlich durch die Seiten und ist leider viel zu schnell am Ende angelangt.


"Frostiges Paradies" kommt zum größten Teil auch ohne klassische Spannungselemente aus, denn es brilliert durch das Unterschwellige und Geheimnisvolle, welches den Leser immer weiter zum Lesen animiert und ihn rigoros durch die Geschichte treibt. Man kann gar nicht anders, als immer weiterzulesen.


Das Tempo in diesem Roman ist durchweg rasant. Es ergeben sich auf nahezu jeder Seite neue Fragen, die entweder bereits in diesem Band gelüftet werden oder auf deren Beantwortung wir uns bis zu den nächsten Bänden gedulden werden müssen. Gerade diese vielen Fragen schüren die Spannung noch weiter an und geben diesem Buch eine geheimnisvolle Atmosphäre über der stets etwas Unheilvolles schwebt.


Die Idee zu dieser Geschichte wurde seitens der Autorin wunderbar umgesetzt, sie hat definitiv das Potential, das in dieser Idee steckt genutzt und uns Lesern wunderbar spannende Lesestunden beschert.


Das Ende weist zwar keinen direkten Cliffhanger auf, macht aber dennoch ungemein neugierig auf Band 2, denn dieser Schluss bietet einiges an Potential für die Fortsetzung, die hoffentlich genauso zu unterhalten wissen weiß, wie es dieser Auftakt wusste.

Ich kann es kaum erwarten weiterzulesen, denn diese Reihe hat mich definitiv gepackt und die vielen offenen Fragen warten auf Beantwortung.

 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen