Mittwoch, 12. Juni 2013

Sternenjagd von Linnea Sinclair



Klappentext:
Als Trilby Elliot ihren maroden Raumfrachter auf einem einsamen Planeten reparieren will, stürzt ganz in der Nähe ein Kampfflieger ab. Trilby rettet den verletzten Piloten und bringt ihn auf ihr Schiff. Rhis Vanur ist Soldat des zhafarischen Imperiums und damit nicht der Typ, den eine Schmugglerin wie Trilby gern um sich hat. Dennoch fühlt sie sich unwiderstehlich zu ihm hingezogen. Auch Rhis ist fasziniert von der eigenwilligen Kapitänin – was seinen Plan, ihr Schiff im Dienst einer geheimen Mission zu kapern, nicht leichter macht …

"Sternenjagd" ist ein Science-Fiction Abenteuer der Autorin Linnea Sinclair.


Meiner Meinung nach gibt es viel zu wenige Bücher dieses Genres auf dem deutschen Buchmarkt, die dieses Niveau besitzen, denn "Sternenjagd" ist ein wahres Science-Fiction Epos, das das Kopfkino zu Höchstleistungen antreibt. Man fühlt sich immer mittendrin im Weltall erlebt mit den Protagonisten das eine oder andere Abenteuer.


Die Autorin hält durchweg ein hohes Tempo in ihrem Roman, das mit einem schnellen und direkten Einstieg in das Buch beginnt, dann niemals Längen bereithält und zum Schluss noch einmal mit einem fulminanten Finale aufwartet. Dabei ist die Handlung stets spannend und unvorhersehbar, sodass ein kurzweiliges Lesevergnügen gewährleistet ist.


Durch eine atmosphärisch dichte Erzählweise und eine schlüssig konstruierte Handlung taucht der Leser ein in eine atemberaubende Welt, die unheimlich viel Spaß bereitet und viel Spannung bereithält. Trotz der Komplexität dieser Welt besteht niemals das Problem, das man irgendein Element nicht nachvollziehen kann oder es nicht mehr in Erinnerung hat. Das Verständnis ist stets gegeben und bereitet dem Leser umso mehr Freude.


Die Atmosphäre ist intergalaktisch angehaucht und passt perfekt für eine Welt in diesem Genre. Man bekommt als Leser das richtige Gefühl bei der Lektüre und ist leider viel zu schnell am Ende angelangt.


Natürlich ist "Sternenjagd" auch ein sehr romantischer Roman, der aber nie ins Kitschige abdriftet, sondern immer authentisch bleibt. Ab und an findet sich auch eine erotischere Szene, die sich gut in die Handlung miteinfügt und zu dem Rest der Geschichte passt.


Durch den witzigen Schreibstil der Autorin kann man sich als Leser das Schmunzeln nicht verkneifen, denn die Wortgefechte der Hauptprotagonistin mit den unterschiedlichen Personen lesen sich einfach nur charmant frech.


Mir hat dieser Roman wirklich gut gefallen. Bleibt zu hoffen, dass es noch mehr Romane der Autorin in die deutsche Übersetzung schaffen.


 





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen