Donnerstag, 4. Juli 2013

Meerestosen von Patricia Schröder



Klappentext:
Du bist das Schönste das Wundervollste, was mir das Leben bisher geschenkt hat , flüsterte Gordian, während er mich langsam zu Boden sinken ließ. Und ich verspreche dir, ich werde es auf ewig in meinem Herzen tragen. Wofür auch immer wir bestimmt sein mögen, ich werde dich nie vergessen. 
Die Erkenntnis trifft Elodie bis ins Mark: Gordian gehört nicht mehr zu ihr. Gordian ihr Herzschlag. Ihr Blut. Ihre Seele. Niemals zuvor hat sie sich mit jemandem so tief verbunden gefühlt. Die Verzweiflung über die Ausweglosigkeit ihres Schicksals reißt Elodie schier entzwei. Aber darf sie jetzt aufgeben? Ausgerechnet jetzt, da das Meer mit dem Tod ringt und nicht nur ihr eigenes Leben in Gefahr ist, sondern das aller Nixe und Menschen? Elodie beschließt zu kämpfen für das Land und das Meer und für alle, die ihr am Herzen liegen

"Meerestosen" ist der dritte und somit finale Band der "Meeres"- Trilogie von Patricia Schröder.


Die Autorin setzt ihre Geschichte nahezu nahtlos an das Finale des zweiten Bandes an und führt diese fort. Dabei ist dieser Roman an Dramatik kaum zu überbieten, da das gesamte, breit gefächerte Spektrum an Emotionen abgedeckt wird und man sich über den Verlauf niemals sicher sein kann.


"Meerestosen" bietet soviel Spannung wie keiner der Vorgänger, denn Patricia Schröder hat ihren finalen Band mit einer Vielzahl an Ereignissen ausgestattet, die auch in zwei Bände hätten gepackt werden können, um mehr Ruhe hineinzubringen. Aber wer möchte schon Ruhe, wenn es um ein Finale geht? Deshalb ist "Meerestosen" ein würdiger und fulminanter Abschluss der "Meeres"- Trilogie, bei der noch einmal alles in die Waagschale geworfen wurde, was sich in den ersten beiden Bänden und diesem aufgestaut hat.


Der Zauber des Meeres spielt in "Meerestosen" eine große Rolle, sodass man ihm trotz oder gerade wegen seiner Rauheit sogleich verfällt. Man erlebt eine Vielzahl der Meeresbewohner in ihrem Element und erfährt eine großen Teil von Elodies Abenteuer im kühlen, blauen Nass. Der Titel des Romans ist hierbei Programm, denn das Meer tost parallel zur Spannungskurve, um sich dann in einem fulminanten Crescendo zu entladen.


Zugleich ist dieser Roman ein Appell an die Menschheit, er mahnt uns mit diesem Element, von dem unser aller Überleben abhängt, sorgsam und vorsichtig umzugehen und es nicht zu verschmutzen und auszubeuten, da es sich sonst schonungslos an uns rächen wird. Ein brisantes und wichtiges Thema in der heutigen Zeit.


Insgesamt bietet "Meerestosen" noch einmal alles, was die Leser an den ersten beiden Bänden bereits begeistert und fasziniert hat und noch viel mehr. Liebe, Dramatik, Spannung,... gehen hier Hand in Hand und bieten ein buntes Potpourri an Facetten, so schillernd wie das Meer selbst.





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen