Mittwoch, 28. August 2013

Angelfall von Susan Ee



Klappentext:
Die Engel sind auf die Erde gekommen, doch sie haben nicht Frieden und Freude, sondern Elend und Zerstörung mit sich gebracht: Weltweit liegen die Städte in Trümmern, und die Menschen trauen sich vor Angst kaum noch auf die Straße. Als eine Gruppe Engel die kleine Schwester von Penryn entführt, haben sie sich jedoch mit der Falschen angelegt. Die Siebzehnjährige zieht los zum Hauptquartier der Engel, um ihre Schwester zu befreien. Aber dafür braucht sie Hilfe – und die kommt ausgerechnet von Raffe, einem flügellosen Engel ...

"Fürchtet euch nicht" ist der erste Band der "Angelfall"- Reihe von Susan Ee.

Dieser Roman stellt eine Mischung aus Dark Fantasy, Urban Fantasy, Dystopie und Endzeit-Roman dar und mag aufgrund seiner teilweise brutalen und blutigen Handlung vielleicht nicht jedem Leser gefallen, aber allen anderen bietet er spannende Unterhaltung von Anfang bis Ende.

Mir gefällt die Grundidee dieser Handlung ausgesprochen gut. Engelromane finden sich mittlerweile ja zuhauf auf dem deutschen Buchmarkt, doch "Angelfall" hebt sich schon allein in dem Punkt von der Masse ab, dass die Engel in diesem Roman ziemlich bösartig und berechnend sind und nichts mit den netten Wesen gemein haben. Susan Ee hat ihre Engel sehr gut skizziert und komplex ausgestaltet, sodass sie sehr authentisch erscheinen. Doch statt nur Antihelden in ihrem Roman auftreten zu lassen, hat die Autorin auch Grauzonen entwickelt, die unterschiedliche Facetten beweisen, wodurch die Engel in ihren Wesenszügen nicht zu einseitig erscheinen, sondern vielschichtig und tiefgründig.

Spannung ist von der ersten bis zur letzten Seite gegeben, was an dem raschen Tempo liegen mag, das die Handlung stetig vorantreibt, anstatt von seitenlangen Beschreibungen und Details gebremst zu werden. Was es in der Handlung zu entdecken gilt, ergründet man mit der Hauptprotagonistin gemeinsam und erlebt so ein packendes Abenteuer, das kurzweilige Unterhaltung zu bieten weiß.

Susan Ee hat eine ziemlich düstere Atmosphäre heraufbeschworen, die von den Machenschaften der Engel noch zusätzlich befeuert wird. So entsteht ein stellenweise bedrückendes Gefühl mit dem einen oder anderen Horrorszenario, wodurch so manche Szene in ihrer Ausdrucksstärke, was das Endzeitszenario anbelangt, vertieft wird.

"Angelfall" hebt sich auch in diesem Aspekt von der breiten Masse ab, denn während andere Romane diese Genres ihren Fokus auf der Tatsache des nackten Überlebens gelegt haben, so findet sich hier viel mehr. Es geht um Revolution, Gemeinschaft, Liebe,..., diese mannigfaltigen Facetten lassen "Angelfall" zu einer ganz besonderen Lektüre werden, die weder stereotypisch noch 08/15 ist.

Susan Ees Schreibstil ist zum Einen sehr bildhaft, zum Anderen aber auch geprägt von viel Witz, der durch die Ich-Erzählerin, Penryn, gut und oft zum Tragen kommt. Dadurch wird die Düsternis der Handlung oftmals aufgelockert und nimmt ihr etwas von der Schwere, die dieses Thema mit sich bringt.

Das Finale dieses ersten Romans ist spektakulär und dramatisch, glücklicherweise aber auch in sich soweit abgeschlossen, dass man ruhigen Gewissens auf Band 2 warten kann, ohne vor Neugierde kribbelig zu werden.

Fazit: Ein spannender Auftakt zu einer etwas anderen Reihe mit innovativen Ideen, bei dem man von Anfang bis Ende zwischen den Seiten gefangen ist, weshalb die 400 Seiten viel zu schnell gelesen sind.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen