Freitag, 30. August 2013

Kuss der Wölfin - Die Ankunft von Katja Piel



Klappentext:
«Du hast den Kuss empfangen und bist nun eine von uns»
Mein Name ist Anna Stubbe.
Ich bin 422 Jahre alt und eine Gestaltwandlerin.
Werwolf, würdest Du vielleicht denken, wenn Du um meine wahre Natur wüsstest,
aber Werwölfe sind anders, und ich hoffe für Dich, dass Du nie einen treffen wirst.
Ich will Dir meine Geschichte erzählen, vom Sommer 2012 an, als ich Samuel kennenlernte.
Und auch aus den Jahren zuvor will ich Dir erzählen, damit Du begreifst:
Ich bin kein Monster!


"Die Ankunft" ist der erste Band der Erotik-Fantasy-Trilogie "Kuss der Wölfin" von Katja Piel.

Die Autorin hat sich im Bezug auf die übernatürlichen Wesen ihres Romans einige und vor allem neue Gedanken gemacht. So werden hier nicht die üblichen Klischees bedient, sondern es finden sich in dieser Geschichte frische und unverbrauchte Ideen, die dieses Genre aufzulockern wissen. Es macht viel Spaß, die Geheimnisse dieser Wesen zu ergründen, die nach und nach ein, für einen ersten Band, ordentliches Maß an Komplexität beweisen.

Aufgrund der geringen Seitenzahl entsteht ein flottes Tempo, das sich durch den gesamten Roman zieht. Abschweifungen vom roten Faden sucht man vergeblich und auch ellenlange Monologe finden sich hier nicht.
Allerdings hätte ich mir stellenweise mehr Details und Beschreibungen gewünscht, um alles ein wenig vielschichtiger werden zu lassen, damit man besser in diese Welt abtauchen kann und ein besseres Gefühl bekommt. So fehlte mir in der einen oder anderen Szene die nötige Tiefe, um mir die Emotionen ausdrucksstärker zu vermitteln und mich vollends abtauchen zu lassen.
Wenn Band 2 dieses Manko auszubessern weiß, dann stehen der vollen Entfaltung der Pageturner-Qualitäten nichts im Wege, denn das Potential ist auf jeden Fall vorhanden.

Die Spannungskurve schnellt im Laufe der Handlung immer mal wieder explosionsartig in die Höhe. Dabei sind die Spannungselemente gut konstruiert, benötigen dabei aber lediglich, wie bereits erwähnt, ein wenig mehr Tiefe, um den Nervenkitzel und die Gefahr stärker zu fokussieren.
Dennoch entwickelte sich ein wunderbarer Lesesog, der mich dieses Buch hat in einem Zug durchlesen lassen. Auch trotz dieser einen Schwäche konnte mich dieser Roman durchaus begeistern und hat mir unterhaltsame Lesestunden beschert.

"Kuss der Wölfin" ist eine Erotik-Fantasy-Trilogie, bei der beide Elemente sich gut in den Roman einfügen und sich weder gegenseitig behindern, noch irgendwie in den Vordergrund drängen. 
Beide Genretypen unterstützen sich gegenseitig und bieten so eine wirklich schöne Geschichte.
Das erotische Element dieses Romans dominiert nicht das eigentliche Geschehen, sondern fügt sich ab und an in die Handlung mit ein und wird dabei zu keinster Zeit vulgär beschrieben.

"Die Ankunft" spielt auf zwei Zeitebenen, die sich nach und nach zu einem Gesamtbild zusammenfügen und man einen interessanten Hintergrund bestimmter Personen erhält, der für das Verständnis unerlässlich ist. Die Szenen, die in der Vergangenheit spielen, sind um einiges brutaler, als die der Gegenwart, was aber mit dem historischen Kontext zu tun hat, der für die Authentizität sehr wichtig ist.

Katja Piel schreibt mit sehr viel Witz und Lebendigkeit. Man kann sich dem Sog irgendwann nicht mehr entziehen und ist leider viel zu schnell am Ende angelangt. Die 263 Seiten vergehen voller Kurzweil und aufgrund des raschen Tempos wird dem Leser nie langweilig.

Fazit: Ein spannender und facettenreicher Roman mit einer leicht auszubessernden Schwäche für die Fortsetzungen, der mich gut zu unterhalten wusste und mir tolle Lesestunden beschert hat.
Nun bin ich sehr gespannt auf Band 2, der so einiges verspricht.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen