Mittwoch, 11. September 2013

Das Mädchen mit dem Flammenherz von Kady Cross



Klappentext:
New York im Jahr 1897: Die 16-jährige Finley Jayne und ihre Gang erobern Manhattan. Ihre Mission: Jasper aus der Gewalt eines Mannes zu befreien, der vor nichts zurückschreckt. Ihre Waffen: übernatürliche Fähigkeiten, Freundschaft und Mut. Ihre Erfolgsaussichten: tendieren gegen null. Also genau die Art von Auftrag, bei der Finley Jaynes Herz höherschlägt. Dass es dies gelegentlich auch tut, wenn der geheimnisvolle Griffin sie nur lang genug anschaut, ignoriert sie geflissentlich. Dafür hat sie wahrlich keine Zeit …

"Das Mädchen mit dem Flammenherz" ist der zweite Band der "Steampunk-Chronicles" von Kady Cross.

Als großer Fan des Steampunk-Genres ist diese Reihe ein wirkliches Muss, denn sie bietet alles, was ein gutes Buch dieses Genres benötigt, um komplett zu überzeugen und dem Leser phänomenale Lesestunden zu bescheren.

Von Beginn an konstruiert Kady Cross in "Das Mädchen mit dem Flammenherz" eine absolut geniale und ausgeklügelte Handlung. Jeder noch so kleine Fakt trägt seinen Teil zu einer atmosphärisch dicht erzählten Geschichte bei und schafft so ein Leseerlebnis, das man so schnell nicht vergisst. All jene technologisierten Elemente dieses Romans ergeben ebenso einen Sinn, wie der Rest dieser facettenreichen Handlung und kristallisieren das Steampunk-Genre perfekt heraus.

Kady Cross legt ein angenehmes, doch zugleich rasantes Tempo vor. Auf den knapp 400 Seiten passiert so allerhand, denn alles andere würde zu den Protagonisten gar nicht passen, und der Leser fliegt von einer packenden Situation zur nächsten. Dadurch entsteht eine wundervolle Kurzweil, durch die man den Roman in seiner Mannigfaltigkeit so richtig genießen kann. Keinerlei störende seitenlange Monologe oder Details stoppen den Lesefluss; man gleitet förmlich von Seite zu Seite, denn Kady Cross hat es geschafft einerseits locker flockige Unterhaltung zu bieten, aber andererseits eine tiefsinnige und vielschichtige Handlung zu konstruieren.

Spannung ist auf jeder Seite vorhanden; man weiß nie genau, woran man ist und lässt sich daher sehr gerne überraschen. Während der Lektüre kommt man kaum zum Atemholen und erlebt eine tolles Abenteuer in New York.
Dabei trifft man auf reale Schauplätze, historische Persönlichkeiten und faszinierenden Fakten über die Weltmetropole um 1900. Dies wurde gekonnt mit viel Phantasie und Kreativität zu einer eindrucksvollen Geschichte verwoben und lässt die Grenzen zwischen Realität und Fiktion verschwimmen.

Trotz des amerikanischen Schauplatzes entsteht eine herrlich viktorianische Atmosphäre, so wie sie für dieses Genre sein muss. Man wird schnell wieder ein Teil von ihr, auch wenn seit des ersten Bandes eine kleine Zeit vergangen ist,. Es geht gar nicht anders, als dem Charme dieser Reihe zu verfallen, denn sie ist wahrlich besonders.

Die Autorin besitzt einen wundervollen Schreibstil, der auch ohne viele Worte im Bezug auf Beschreibungen und Fakten auskommt. Man kann sich die Szenen sehr lebendig vor Augen führen und taucht ein in eine eindrucksvolle Welt voller Abenteuer.

Am Ende, das glücklicherweise keinen Cliffhanger aufweist, wird der Leser glücklich und zufrieden zurückgelassen und erwartet sehnsüchtig weitere Abenteuer mit Finley Jayne und ihren Freunden, die hoffentlich nicht allzu lange auf sich warten lassen.

Fazit: Eine wundervolle Fortsetzung dieser Steampunk-Reihe. Sie bietet alles, was das Leserherz begehrt und beschert Lesestunden voller Abenteuer.



                                                  

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen