Sonntag, 9. März 2014

Das Lied von Schnee & Liebe- The Empires of Stones 02 von Erik Kellen



Klappentext:
Nach ihrer Flucht aus Fallen Angels kehrt Anevay nach New York zurück. Dort begegnet sie Leonardo Szuda, einem Gangsterboss, und findet vorübergehend bei diesem Unterschlupf. Auf der Suche nach ihrem Vater stößt sie auf ein Rätsel: einen Kompass des Nordischen Feuerbundes. Ihr Gönner hat derweil Großes mit ihr vor, denn er erkennt die Kämpferin in Anevay und will sie ausbilden lassen. Doch A vertraut niemandem mehr auf der Welt, bis eines Nachts das seltsame Artefakt zum Leben erwacht. 
In Hammaburg versucht Robert Humberstone auf einem schmalen Grat zu balancieren. Einerseits will er die Kriegsmaschine des Kronprinzen fertigstellen, andererseits zieht es ihn magisch zu seiner neuen Identität: dem Night Captain. Doch immer mehr erkennt der junge Lord, dass etwas Dunkles im Feuerbund seine Kreise zieht. Als The Night Captain macht er sich auf Spurensuche und entdeckt eine Intrige, die Furchtbares ans Licht bringt - und eine alte Legende. 


"Das Lied von Schnee & Liebe" ist der zweite Band der auf sieben Teile angelegten "The Empires of Stones"-Reihe von Erik Kellen.

Der zeitliche Unterschied der Ereignisse zwischen Band eins und zwei ist gering, sodass "Das Lied von Anevay & Robert" nahezu nahtlos fortgeführt wird. Dennoch wäre eine kurze Zusammenfassung dieses ersten Bandes zu Beginn schön gewesen, um sich wieder in die Geschichte einzufinden, da zwischen dem Erscheinen beider Bände doch ein wenig Zeit vergangen ist.

"Das Lied von Schnee & Liebe" wird aus zwei unterschiedlichen Perspektiven erzählt, die das Leben und seine Unterschiede zwischen den beiden Personen und Orten, sehr gut verdeutlicht. Diese beiden Handlungsstränge nähern sich im Laufe des Romanes stets ein Stück weit an, um danach wieder auseinander zu gehen, sodass die Geschichte der jeweiligen Personen weitererzählt wird und kein Stillstand herrscht.

Die Idee hinter dieser Romanreihe ist wieder einmal spannend und interessant zu lesen, allerdings hätte man die eine oder andere Sequenz noch ein wenig straffen können, um die Dramatik und die Emotionen stärker herauszuarbeiten. An diesen Stellen fehlte mir dann und wann die nötige Tiefe, damit ich in die Geschichte eintauchen kann und diese nicht nur oberflächlich ankratze.
Doch erkennt man deutlich, dass das Potential vorhanden ist, denn die anderen Passagen lesen sich mit viel Begeisterung, die nur noch auf die etwas Schwächeren übergreifen muss, um das auszuschöpfen, was wirklich in diesem Roman steckt.
Das richtige Maß an Details und Tempo muss dabei noch gefunden werden, da ab und an die Handlungsstränge ein wenig zerfasern und man als Leser ein wenig vom Weg abkommt und letztendlich nicht mehr genau weiß, was gerade eben passiert ist.

Die Atmosphäre dieses Romans ist angenehm düster gehalten. Das magische und steampunkige bekommt dadurch ein tolles Setting, in das man gerne abtaucht. Wobei ich sagen muss, dass mir die Passagen in denen Robert die Hauptrolle spielt, am besten gefallen haben, da sie mir ein wenig ausgefeilter und mit mehr Raffinesse ausgestattet erschienen.

Trotz des einen oder anderen Kritikpunkts hat mir "Das Lied von Schnee & Liebe" doch recht gut gefallen, außerdem war eine deutliche Steigerung zum ersten Band zu erkennen. Ich bin schon sehr auf die Fortsetzung gespannt, die hoffentlich das volle Potential dieser genialen Idee auszuschöpfen weiß und mich dann vollends begeistert zurücklässt.

Fazit: Ein schöner Roman mit einer klasse Idee. Trotz der einen oder anderen Schwäche ist das Potential hervorragend zu erkennen und macht Lust auf die Fortsetzung.

 






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen