Dienstag, 22. April 2014

Hope - Fluchgebunden von Tine Armbruster



Klappentext:
Ein jahrhundertealter Fluch liegt auf dem Meereskönigshaus von Ocean Mayrin. Doch nach einer Reihe männlicher Nachkommen wird endlich die Prinzessin geboren, mit der sich die uralte Weissagung der Meerhexe Dirdra erfüllen soll.
Einige Jahre später geschieht, wovor sich das Königspaar seit der Geburt ihrer kleinen Nixe Hope am allermeisten gefürchtet hat. Hope verliebt sich in Gabriel - einen Menschen. Natürlich ist das Zusammentreffen kein Zufall, denn Gabriel ist Hopes Schicksal. Aus Liebe zu ihm wird sie zum Menschen, ohne jedoch zu ahnen, dass er derjenige ist, der der Fügung unwissentlich den Weg ebnet. Denn Gabriel wurde nur aus einem Grund geboren. Er ist ihr Jäger.
Als das Unheil in der Menschenwelt seinen Lauf nimmt, entgeht Hope nur knapp dem Tod und flieht in ihre Heimat. Aber es ist zu spät, denn durch den Fluch sind sie beide unlösbar miteinander verbunden. Hope zieht es zurück zu den Menschen, zurück zu Gabriel - und ihr Jäger wartet schon auf sie …


"Hope-Fluchgebunden" ist das neueste Werk aus der Feder von Tine Armbruster.

Die Geschichte beginnt direkt mit einem packenden Prolog, der die Thematik des Romans dem Leser gleich näherbringt und ihn gespannt zurücklässt.
Auch der weitere Verlauf bleibt mitreißend und sehr dramatisch, vorallem die zweite Hälfte des Romans besitzt ein ziemliches Tempo, das den Leser förmlich durch die Seiten fliegen und ihn mitfiebern und mitleiden lässt.

Neben der spannungsgeladenen Geschichte ist auch die Atmosphäre eine tolle Mischung aus leichter Düsternis und dem warmen Gefühl des Ozeans. 

In seinem Grundkonstrukt ähnelt dieser Roman dem Märchen der "Kleinen Meerjungfrau", lediglich in unserer Zeit spielend. Auf den zweiten Blick offenbaren sich aber noch viele weitere interessante Facetten, die diese Geschichte einzigartig werden lassen und dem Leser wunderbare Lesestunden beschert.
Dabei ist die Geschichte trotz ihrer locker leichten Art tiefgründig und ausgeklügelt zu lesen und kratzt nicht nur an der Oberfläche.

Die Liebesgeschichte ist dabei sehr romantisch gehalten und mag dem einen oder anderem vielleicht ein wenig zu kitschig erscheinen, ist aber herrlich dramatisch und nicht nur rosarot.

Auch der Schreibstil der Autorin ist sehr lebendig und bildhaft. Seite um Seite vergehen, sodass man recht schnell am Ende angelangt ist, welches sehr authentisch und sehr gut durchdacht angelegt ist. Alle Fäden laufen hier geschickt zusammen und bieten einen passenden Schluss.

Fazit: Ein schön zu lesender Roman, der dem Leser herrliche Lesestunden beschert und ihm eine Geschichte bietet, die auch ohne die üblichen paranormalen Wesen auskommt und ihn dennoch in eine eigene Welt entführt.

 

                                                  




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen