Samstag, 21. Juni 2014

Hinter der Nacht von Claudia Walter



Klappentext:
Was ist nur das Besondere an diesem Arik? Von Anfang an ist Clarissa total eingeschüchtert, aber auch widerwillig fasziniert von ihrem finsteren Mitschüler, der sie gleich am ersten Schultag in ihrer neuen Schule in Schottland fast mit seinem Motorrad umfährt, aus unerfindlichen Gründen abgrundtief zu hassen scheint und ihr doch ständig über den Weg läuft. Auch wenn er ihr wie eine Gestalt aus einem Alptraum vorkommt, kann sie sich seiner Anziehungskraft nicht lange entziehen. Und bald wird ihr klar: Er trägt ein dunkles Geheimnis in sich – und es ist keins von der menschlichen Sorte. Als Clarissa versucht, diesem Geheimnis auf die Spur zu kommen, ahnt sie nicht, dass sie sich damit in tödliche Gefahr begibt. Denn sie ist nicht die einzige, die ein ungewöhnliches Interesse an Arik hat…

"Hinter der Nacht" ist der erste Band einer zweiteiligen Reihe aus der Feder von Claudia Walter.

Die Autorin steigt ohne viel Federlesens in ihren Roman ein, welcher den Leser sofort gefangen nehmen zu weiß. Dabei entwickelt sich die Handlung schließlich in einem raschen, aber nicht zu rasanten Tempo vorwärts, sodass der Leser zwar gepackt ist, aber nicht durch die Geschichte getrieben wird. Zwar ist relativ schnell ersichtlich, was das übersinnliche Element in diesem Roman ist, doch bis zum Ende erfährt man dennoch nicht genau, was denn im Speziellen dahinter steckt, dadurch bleibt die Handlung sehr erfrischend und herrlich mysteriös.

Die Spannung ist in einem überaus tollem Maße gehalten. Nicht zu viel, aber auch nicht zu wenig; genau richtig. Immer mal wieder lassen teilweise erschreckende und dramatische Spannungsmomente die Spannungskurve nach oben schnellen, doch bewegt sich diese dann anschließend wieder zurück auf ihr doch recht hohes Niveau, das den Leser so richtig zu fesseln weiß. Ist das Feuer erst einmal beim Leser entfacht, so ist es relativ schwer, sich dieser erfrischenden Geschichte zu entziehen, denn man ist zwar einerseits gepackt von dieser toll erzählten Geschichte, andererseits ist man allerdings auch begierig mehr über all jenes zu erfahren, was sich im Laufe der Romanhandlung so zuträgt.

Auch das Setting trägt seinen Teil dazu bei, dass man sich gerne in dieser Geschichte aufhält. Es verleiht diesem Roman eine äußerst schöne schottische Atmosphäre, die sehr gut zu dem Umfeld passt und in der man sich sofort wohlfühlt. 

Der Schreibstil der Autorin lässt den Leser so richtig in die Geschichte eintauchen, denn er ist sehr bildhaft und äußerst flüssig. Er vermag zu fesseln und erst am Ende wird man wieder aus seinen Fängen entlassen, dann wenn dieser schöne Roman leider viel zu schnell am Ende angelangt ist und man regelrecht nach mehr lechzt. Denn das Ende ist erst der Anfang.

Dieses Ende ist glücklicherweise in sich abgeschlossen und beinhaltet keinen fiesen Cliffhanger. Doch sind noch ein paar Fragen offen, welche in Band 2 "Zurück in die Nacht" hoffentlich ihre Erklärung finden werden. Ich bin jedenfalls sehr gespannt und freue mich schon sehr darauf, diesen zu lesen.

Fazit: Ein überaus schön zu lesender Roman, in dem man sich komplett verlieren kann, da man vollends in ihn eintaucht. Spannend von der ersten bis zur letzten Seite. Mehr davon!!!





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen