Dienstag, 15. Juli 2014

Das Herz des Sternenbringers von Priska Lo Cascio

Das Herz des Sternenbringers (Front-Cover)
Klappentext:
England, 1066: Garred, normannischer Bastard, landet als Spion William des Eroberers in England und wird auf dem Gut Wertlyng aufgenommen. Dort verliebt er sich in die junge Angelsächsin Alwynn, Schwester des Thane of Wertlyng. Diese wird jedoch gezwungen, den besten Freund ihres Bruders zu heiraten, der kaltblütig und ungehobelt ist. Heimlich treffen sich Alwynn und Garred nun. Als die Männer in den Krieg ziehen, bittet der Thane Garred das Gut und die Bewohner zu schützen. Garred würde alles für Alwynn tun – doch er ist immer noch ein Spion Williams und dieser nähert sich Englands Küste. Wie kann er seine große Liebe retten? Was geschieht, wenn sie seinen Verrat erkennt?

"Das Herz des Sternenbringers" ist ein historischer Abenteuerschmöker aus der Feder von Priska Lo Cascio.

Basierend auf historischen Tatsachen, vermischt mit fiktiven Elementen. So sieht das Grundgerüst dieses Roman aus. Neben einer tollen Geschichte mit viel Gefühl lernt man als Leser so noch einiges über ein bedeutsames historisches Ereignis, sowie die Lebensumstände der damaligen Zeit. Das fiktive Element wurde dabei von der Autorin so konstruiert, dass es sich hervorragend in die Tatsachen einfügt und stimmig umrissen wird. Alles erscheint so, als wäre es genau so passiert.

Dabei ist die Geschichte äußerst spannend erzählt. Viele Ereignisse führen zu einer packenden Handlung, die auch ohne übermäßiges Tempo zu überzeugen weiß. Ich hätte mir zwar gewünscht, dass die Vorgeschichte etwas schneller erzählt worden wäre, aber auch so liest sich diese sehr interessant und keineswegs langatmig. Genau wie der Rest des Romans, welcher zu keiner Zeit Langeweile aufkommen lässt, sondern dem Leser stets ein tiefgründiges Lesevergnügen beschert.

Die Atmosphäre lässt die damalige Zeit aufleben, man geht darin förmlich auf und erhält ein gutes Gefühl für diese Epoche. Authentisch erzählt und nicht geschönt, mit all seinen Vorzügen und Nachteilen, bekommt der Leser so ein realistisches Bild für diese Zeit geboten. So muss Geschichte erzählt werden; lebendig und dreidimensional.

Liebe in der dargestellten Zeit war zu keiner Zeit ein einfaches Anliegen. So wird auch dieses Thema in "Das Herz des Sternenbringers" dargestellt. Dadurch werden die Momente der Zweisamkeit aber nur noch intensiver und eindrücklicher und niemals verkitsch und unrealistisch. Eine schöne Liebesgeschichte in einer schwierigen Zeit.

Fazit: Ein packender historischer Abenteuerschmöker basierend auf historischen Fakten vermischt mit fiktiven Elementen und einer gefühlvollen Liebesgeschichte. Ein wahres Lesevergnügen!





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen