Donnerstag, 17. Juli 2014

Dunkelherzen und Sternenstaub -Die Sumpfloch-Saga 2 von Halo Summer



Klappentext:
Die Festung Sumpfloch birgt mehr als ein Geheimnis in ihren Tiefen: eine vergessene Feengrotte, ein Labyrinth aus finsteren Gängen und Kanälen, ein legendäres Gefängnis und das Grab des berüchtigten Generals Kreutz-Fortmann. Als Scarlett und Gerald in diesem Winter in die Dunkelheit der Vergangenheit hinabsteigen und im Licht einer magikalischen Laterne Freundschaft schließen, ahnen sie nicht, dass hier unten ein Schatten lauert, der auf ganz Amuylett zu fallen droht. 

"Dunkelherzen und Sternenstaub" ist der zweite Band der "Sumpfloch-Saga" von Halo Summer.

Schon ab der ersten Seite taucht man wieder direkt in die magische Welt Amuyletts ein und erlebt ein neues Abenteuer auf Sumpfloch. Der Einstieg fällt keineswegs schwer, denn die Autorin hat es geschafft, diesen so zu gestalten, dass es scheint, als wäre man nie fort gewesen.

Die Geschichte besticht einmal mehr durch tolle und phantastische Ideen, die kreativ umgesetzt wurden und diesen zweiten Band der "Sumpfloch-Saga" wieder zu einem schönen Leseerlebnis werden lassen. In dieser Reihe gibt es nichts, was es nicht gibt, so treten alle möglichen Wesen auf den Plan und bieten Fantasy vom Feinsten.

Die Spannung ist recht hoch gehalten, auch wenn es keine überbordenden Spannungsmomente gibt. Doch bescheren das Tempo und die Neugier auf den weiteren Verlauf spannende Lesestunden. Dadurch fliegt man durch die Seiten und wird gefesselt von dieser schönen Reihe, die nicht nur jüngere Leser zu begeistern weiß, sondern auch ältere Bücherfreunde in ihren Bann zu ziehen vermag.

"Dunkelherzen und Sternenstaub" besitzt ein angenehm magische und phantastische Atmosphäre, in der man sich die beschriebenen Orte und Wesen sehr gut vorstellen kann. Vielleicht kann an der einen oder anderen Stelle noch ein Stück weit mehr Tiefe hinzugefügt werden, um die Vorstellungskraft zu intensivieren und die Geschichte noch atmosphärisch dichter werden zu lassen.

Im Vergleich zum ersten Band erscheint der Schreibstil ein wenig erwachsener. War dieser noch zu Beginn recht kindlich angelegt, so ist er nun gereift. Dennoch passt er immer noch hervorragend zu dem Alter der Protagonisten und ist daher nicht übermäßig erwachsen, um an Authentizität einzubüßen.

Auch dieser Teil der "Sumpfloch-Saga" ist in sich abgeschlossen. Doch macht diese Reihe so viel Lesefreude, dass man stets ein neues Abenteuer herbeisehnt, um noch tiefer in die Geheimnisse Amuyletts einzutauchen.

Fazit: Ein phantastisches zweites Abenteuer in einer magischen Welt. Für Jung und Alt ein wahres Lesevergnügen, das man sich nicht entgehen lassen sollte.

 




     

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen