Donnerstag, 22. Januar 2015

Die Runen der Macht - Das zerbrochene Band von Philippa Ballantine



Klappentext:
Nach ihrem letzten Kampf ist die Kriegerin Sorcha Faris noch immer stumm und bewegungsunfähig. Selbst ihr Gefährte Merrick Chambers kann nicht zu ihr durchdringen. Da wird Sorcha entführt, und Merrick muss alles daran setzen, um sie zu retten.

"Das zerbrochene Band" ist der dritte Band der "Die Runen der Macht"-Reihe von Philippa Ballantine.

Der Einstieg in diesen vorletzten Teil gelingt nicht so spielend, wie man es sich wünschen würde. Viele Ereignisse sind nicht mehr ganz so präsent und hätten einer kleinen Gedächtnisstütze bedurft, auch zogen sich die ersten Seiten ein wenig.

Doch was auf diesen Seiten fehlte, verbesserte sich danach zusehends. Von Seite zu Seite wurde dieses Abenteuer spannender und packender und wusste den Leser so über diesen zähen Einstieg hinweg zu entschädigen.
Hat man die ersten schwächeren Seiten erst einmal überwunden, wird man später mit einer Geschichte belohnt, die zu unterhalten weiß und den Leser mitreißt.
Dort wurde all jenes aufgeboten, dass diese Reihe so fesselnd gestaltet; Magie, Spannung, Fantasy und ein ordentliches Maß an Abenteuern.

Philippa Ballantine lässt ihre Handlungsstränge nun immer weiter zusammenlaufen, sodass klar erkennbar wird, dass diese Reihe nun auf ein großes Finale zusteuert. 
Die Geschichte wird immer dichter und atmosphärischer und sollte nur in der richtigen Reihenfolge gelesen werden, um ein richtiges Verständnis für die Personen, Orte,etc. zu bekommen.

Durch die düstere, stellenweise aber auch blutige Atmosphäre bekommt man das richtige Gefühl für diese Fantasy-Geschichte, die nichts an Authentizität verliert und immer wieder ein tolles Abenteuer beschert.

Der Schluss macht enorm Lust auf den finalen Band, der dieser Reihe hoffentlich ein würdiges Ende beschert und seinen Vorgängern in nichts nachsteht.

Fazit: Nach schwächelndem Einstieg ein wahres Leseabenteuer.



                                                                  



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen