Donnerstag, 8. Januar 2015

Madison Mayfield - Die Augen des Bösen von Rainer M. Schröder



Klappentext:
London, 1890. Die 17-jährige Madison Mayfield lebt bei ihrem Onkel und ihrer Tante in einem pompösen Stadtpalais, nachdem ihre Eltern vor zweieinhalb Jahren bei einem tragischen Unfall ums Leben gekommen sind. Sie selbst hat diesen Unfall nur knapp überlebt, und seitdem wird sie in regelmäßigen Abständen von anfallartigen Visionen heimgesucht: Völlig herausgerissen aus dem Hier und Jetzt erlebt sie schreckliche Verbrechen hautnah mit. Allerdings kann sie immer nur die Opfer, nie den Täter erkennen. Mit aller Kraft kämpft Madison gegen diese Visionen an – bis sie eines Tages mit einem Zeitungsartikel konfrontiert wird, in dem einer der Morde, die sie vor Augen hatte, geschildert wird. Wie kann das sein?

"Madison Mayfield- Die Augen des Bösen" ist das neueste Werk des deutschen Autors Rainer M. Schröder.

Bücher dieses Autors gehören so ziemlich jedes Mal zu meinen Must-Reads, da sie stets toll geschrieben sind und eine spannende Geschichte bereithalten, die mich eigentlich jedes Mal zu begeistern weiß. So auch wieder "Madison Mayfield- Die AUgen des Bösen".

Dieser Roman beweist durchgängige 500 Seiten Spannung und übersinnliche Ereignisse. Schon ab der ersten Seite wird man direkt mit Madisons Situation konfrontiert und erlebt mit ihr auf den darauffolgenden Seiten ein packendes Abenteuer voller Action und etlicher Überraschungen. Das Tempo ist dementsprechend hoch und lässt zu keiner Zeit Langeweile aufkommen. Rainer M. Schröder weiß den Leser mit "Madison Mayfield- Die Augen des Bösen" zu fesseln und ihm tolle Lesestunden zu bescheren.

Die Atmosphäre ist dabei nicht nur wunderbar bedrohlich und übersinnlich gespickt, sondern weißt auch einen tollen viktorianischen Charakter auf, welcher der Geschichte das besondere Flair verleiht.

Madison ist eine sehr sympathische Protagonistin, die dem Leser durch ihr hartes Los sehr ans Herz wächst und ihm zum mitfiebern und mitleiden bewegt. 
Aber auch die anderen Charaktere passen hervorragend in diese Geschichte hinein und verschaffen ihr so eine atmosphärische Dichte, in die man herrlich abtauchen kann.

Durch die immense Spannung, Dramatik, das Tempo und die vielen überraschenden Wendungen ist man leider viel zu schnell am Ende angelangt. Dieses ist zwar in sich abgeschlossen, bietet aber noch durchaus Potential für eine Fortsetzung. 
Wer weiß? Vielleicht darf man sich auf ein baldiges Wiedersehen mit Madison Mayfield freuen?

Fazit: Ein packender viktorianischer Krimi mit übersinnlichen Elementen und einem Hauch Romantik. Sehr empfehlenswert.




                                                           

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen