Sonntag, 15. Februar 2015

Das Steinerne Tor- Die Rückkehr von Pia Guttenson



Klappentext:
Schottland in heutiger Zeit. 
Am Strand der Insel Skye wartet seit Jahren ein Steinernes Tor auf diese beiden Menschen: Isandora und Ian. 
Das Schicksal hat sie dazu bestimmt, die Welt Fenmar jenseits des Tores zu retten. Doch Isandora weiß nicht, dass sie aus Fenmar stammt – bis sie in ihre einstige Heimat zurückkehrt. Und der Schotte Ian MacLeod folgt ihr heimlich, nicht ahnend, dass er in eine Welt gelangt, die der seinen ähnelt und doch nicht gegensätzlicher sein könnte. Wesen wie Elfen, Elben, Zwerge und Einhörner bevölkern Fenmar, und befinden sich im Krieg gegen das albtraumhafte Volk der Moorguhls. 


"Die Rückkehr" ist der erste Band der "Das Steinerne Tor"-Trilogie von Pia Guttenson.

Mit ihrem Auftakt hat die Autorin eine Welt erschaffen, die auf den ersten Blick ein wenig an "Herr der Ringe" erinnern mag, doch auf den zweiten Blick offenbart sich sehr viel mehr und man bekommt ein High Fantasy Abenteuer geboten, das von vorne bis hinten zu packen weiß.

"Die Rückkehr" ist ein sehr komplexer und dichter Roman, deshalb ist es gut, dass sich am Ende ein Glossar befindet, welches dem Leser immer mal wieder auf die Sprünge zu helfen vermag.
Auch die Vielschichtigkeit sorgt dafür, dass man als Leser in die Geschichte abtauchen kann und eine bildhafte Vorstellung von all jenem bekommt, was Pia Guttenson im Laufe des Romans beschreibt.
Diese Tiefe ist unabdingbar für ein Buch dieses Genres und unerlässlich für eine Geschichte, die aufgrund der vielen phantastischen Wesen, eine hohes Maß an Authentizität benötigt.

Die phantastischen Wesen zeugen von viel Kreativität. Zwar sind das eine oder andere für das High Fantasy Genre bekannte Exemplar dabei, doch hat die Autorin auch eigene Merkmale hinzugefügt oder gar neue Wesen erdacht. 

Dieser erste Band ist ein Fantasy-Abenteuer, welches mit Spannung nicht geizt. Ständig befindet man sich in einer neuen Gefahr und ruhige Momente sind daher rar gesät. Dadurch ist die Spannungskurve so ziemlich konstant im oberen Bereich angesiedelt und bewegt sich lediglich nach unten, wenn es um zwischenmenschliche Beziehungen geht.
Auch diese lesen sich sehr eindrücklich und sind wohldosiert. Liebesszenen werden nicht ausufernd beschrieben, sondern bekommen den Raum, den sie benötigen, nicht mehr und nicht weniger. Dadurch kommen alle Elemente gut zur Geltung und können so besser genossen werden.

Zum Schluss bekommt der Leser noch einen kleinen Cliffhanger geboten, welcher neugierig darauf macht, was die Autorin uns in ihren weiteren Bänden noch bieten wird. Ich bin gespannt.

Fazit: Ein spannender Auftakt, der noch genügend Luft nach oben aufweist, um einem Epos à la Tolkien zu gleichen. Spannung, Fantasy, Romantik und viel schottisches Flair sorgen für packende Unterhaltung von vorne bis hinten.

 





1 Kommentar:

  1. Liebe Marie- Claire,
    herzlichen Dank, für die Mühe , die du dir mit der tollen Rezi für "Das Steinerne Tor - die Rückkehr" gegeben hast.
    Ich habe mich sehr darüber gefreut!
    Ich wünsche dir weiterhin viel Erfolg für deinen schönen Blog und jede Menge begeisterte Leser.
    Sonnige Grüße, deine Pia Guttenson

    AntwortenLöschen