Mittwoch, 8. April 2015

Die Chroniken vom Anbeginn - Onyx von John Stephens



Klappentext:

Kate, Michael und Emma haben es geschafft, zwei der drei Bücher vom Anbeginn zu retten: Kate gehört das Buch Emerald, Michael ist der Wächter des Buches Rubyn. Kein noch so atemberaubendes Abenteuer und nicht die hinterlistigsten Gegner haben die drei gescheut, um dem finsteren Magier Magnus die Bücher zu entreißen – und ihre Eltern endlich zu befreien. Doch der Preis dafür ist hoch: Denn Magnus ist es gelungen, die kleine Emma zu entführen. Werden Kate und Michael ihre Schwester finden? Werden sie das Buch Onyx in ihren Besitz bringen? Und werden sie endlich ihre Eltern wiedersehen, die sie so lange vermisst haben? Nur eines ist sicher: Es wird ein Kampf auf Leben und Tod.

"Onyx" ist der dritte und letzte Band der "Chroniken vom Anbeginn" von John Stephens.

Seit dem Erscheinen des zweiten Bandes ist nun mehr eine Zeit vergangen, weshalb es stellenweise etwas schwerfällt, sich bestimmte Ereignisse und Personen wieder ins Gedächtnis zu rufen. Eine kurze Zusammenfassung/Glossar oder Rückblenden wären hier eine Erleichterung gewesen.

Dennoch verspürt man sofort wieder den besonderen Charme dieser Trilogie, welcher so zeitlos und magisch ist, dass man immer mehr davon lesen möchte und voller Begeisterung in "Onyx" abtaucht. Genau diese Atmosphäre lässt diese Bücher so Besonders werden, da dies etwas ist, was ein gutes Buch benötigt, um seine Leser in Abenteuer zu stürzen und ihn zu fesseln.

Und genau das passiert mit dem Leser bei der Lektüre dieses Finales. Man taucht ab und ist von vorne bis hinten gefesselt von diesem magischen Abenteuer, welches John Stephens mit viel Kreativität und Feingefühl ersonnen hat.
Die Geschichte wird dabei mit soviel Tiefgang erzählt, dass man als Leser alle Begebenheiten lebendig vor Augen sieht und wieder völlig mittendrin gefangen ist.

"Onyx" besticht durch ein hohes Maß an Spannung, weshalb die Spannungskurve konstant im oberen Bereich angesiedelt ist. Langeweile? Zu keiner Zeit vorhanden! Der Roman besticht durch eine Dramatik, die einem Finale würdig ist, denn die gesamte Geschichte ist ein einziger Showdown, der aus verschiedenen Blickwinkeln beleuchtet wird.
Allerdings sind bestimmte Passagen nicht unbedingt für Kinder unter 12 Jahren geeignet, da es auch schon einmal etwas Brutaler zugehen kann.

Das Ende ist mehr als passend und stellt den Leser zufrieden. Alle Fragen sind geklärt und man kann wunderbar mit diesem Abschluss leben.  Dennoch ist es überaus schade, dass diese Trilogie nun beendet ist und man keine weiteren Abenteuer mit den drei Geschwistern erleben darf.

Fazit: Ein spektakulärer Abschluss dieser Trilogie. "Onyx" ist ein wahrhaftiger Pageturner für Jung und Alt.






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen