Mittwoch, 13. Januar 2016

Die Legendenreiter- Beginn einer neuen Generation von Anabel Elsner von Arnim



Klappentext:
Die siebzehnjährige Emily Schiffer erfährt, dass sie dazu bestimmt ist, ein Legendenreiter zu sein. Ein geheimer Orden bewacht und hütet die flüsternden, wachen und gefährlichen Legenden, geboren aus dem Urknall.
Ein spannendes, abenteuerliches Leben beginnt für Emily. Nicht einfacher wird es, als sie herausfindet, dass Mortimer Brentano, der Junge ihrer Träume, ebenfalls ein Legendenreiter ist …
Die Mission "Joker" setzt ein, und damit das gefährlichste Leben, das man als Legendenreiter haben kann. Doch plötzlich läuft einiges schief und es stellt sich die Frage, auf welche Seite der Meister der Legendenreiter, Octavius, wirklich gehört ...


"Beginn einer neuen Generation" ist der erste Band der "Die Legendenreiter"-Trilogie von Anabel Elsner von Arnim.

Bei der Masse an Büchern, die sich momentan auf dem Buchmarkt wiederfinden, fällt es schwer, gänzlich Neues zu erfinden. Doch die Idee hinter diesem Trilogieauftakt ist ebenso frisch, wie innovativ und wartet mit tollen neuen Ideen auf, die ich in der Form noch nie so gelesen habe.
Dementsprechend war meine Neugier nach dem Lesen des Klappentextes geweckt und ich gespannt, ob dieser Roman das halten kann, was er verspricht.

Und das konnte er. Zwar ist dieser erste Band erst einmal eine Einführung in die Welt der Legendenreiter und daher nicht mit überbordender Spannung geprägt, aber das Ergründen der Geheimnisse dieses Ordens ist dennoch überaus fesselnd und interessant. Die Autorin hat sich wirklich Gedanken bei der Ausarbeitung ihrer Geschichte gemacht und mit viel Phantasie eine tolle Handlung konstruiert, die den Leser mitzureißen weiß.
Vor allem gegen Ende wird deutlich, worauf sich die Leser in den Folgebänden freuen dürfen und das mutet nach viel Spannung und Phantasie an. Dort werden wir mit großer Wahrscheinlichkeit, das gesamte Ausmaß der Legendenreiter kennen lernen und uns auf ein packendes Abenteuer gefasst machen.

Auch die Atmosphäre wusste mich zu überzeugen, denn sie ist herrlich mysteriös und sehr magisch, sodass man sich darin wunderbar wohlfühlen kann. Besonders gegen Ende entwickelt sich die Atmosphäre immer phantastischer, sodass dort das gesamte Ausmaß dieser Welt erkennbar wurde.

Wie schon erwähnt, nimmt die Geschichte gegen Ende immer stärker an Fahrt auf und lässt den Leser zum Schluss mit einem ziemlich fiesen Cliffhanger zurück, der den nächsten Band herbeisehnen lässt. Auf diesen kann man mehr als gespannt sein, denn das, was sich am Ende offenbart, bedeutet jede Menge Spannung, Dramatik, aber auch Phantasie vom Allerfeinsten.

Fazit: Innovative und frische Ideen werden in diesem Trilogieauftakt zu einer phantastischen Geschichte versponnen, die mitreisst und fesselt. Ein magisches Abenteuer in der Welt der Legenden.

 


Bildergebnis für der kleine buchverlag

1 Kommentar:

  1. Hallo Marie-Claire,

    die Rezi ist toll und das Buch klingt echt super. Neue Ideen im Fantasy-Bereich? Dieses Buch muss ich haben :)

    Liebe Grüße,
    Moni

    AntwortenLöschen