Samstag, 14. Mai 2016

Hiobsbotschaft - Die Vampirheilerin 2 von Nina Melchior



Klappentext:
Zwei Monate nach Elises Heilungsversuch an Magnus sterben in einer Alten- und Pflegeresidenz mehrere Menschen an einem vermeintlichen Virus. Als eine der Leichen grausam geschändet aufgefunden wird, plagt vor allem Gabriel ein schrecklicher Verdacht: Schaffte die Heilung an Magnus ein neues Monster?
Elise, die sich seit Magnus’ Biss ihrer Gefühle alles andere als sicher ist, will herausfinden, was hinter seinen nächtlichen Ausflügen und dem mysteriösen Verhalten ihr gegenüber steckt. Was ihr dabei begegnet, übersteigt nicht nur ihre Fähigkeiten als Heilerin, sondern auch ihre Leidensfähigkeit als Frau …


"Hiobsbotschaft" ist der zweite Band der "Die Vampirheilerin"-Trilogie von Nina Melchior.


Zwischen dem Erscheinen des ersten Bandes noch als Selfpublisherin und diesem zweiten Teil, ist so einiges an Zeit ins Land gegangen. Dennoch fiel mir der Wiedereinstieg in diese Trilogie nicht so schwer, wie ich es vermutet hatte. Zwar waren nicht mehr alle Begebenheiten so präsent, dennoch ließ sich "Hiobsbotschaft"  ohne jegliche Probleme lesen.


Die Ereignisse setzen dabei kurze Zeit später an die des ersten Bandes an und entführen den Leser erneut in die Welt der Vampire, Engel und der Vampirheilerin. Auch hier hat die Autorin wieder viel Fantasie bewiesen und ein überaus interessantes Setting konzipiert, das mit vielen Facetten und Überraschungen zu punkten weiß. Phantastische und biblische Elemente werden miteinander toll kombiniert, ohne zu sehr den Fokus auf eines der beiden zu legen. 


Auch die Spannung kommt keineswegs zu kurz, da der Roman das Tempo durch die diversen Überraschungen ordentlich anzuheizen weiß. Nicht alle werden gelüftet und etliche kommen neu hinzu. Bestimmte Passagen wissen den Leser zu fesseln und ihm eine inhaltlich dichte Handlung zu servieren.


Wie schon in Band eins, ist die Atmosphäre recht düster und oftmals auch bedrohlich gehalten. Dadurch entsteht ein ganz eigener Charme, der perfekt zu der Thematik passt und dem Cover Lügen straft. 


Durch den flüssigen Schreibstil lässt sich "Hiobsbotschaft" recht zügig lesen. Zum Schluss erfährt der Leser noch einen ziemlichen Cliffhanger, sowie einige neugierig machende Informationen, welche extrem neugierig auf den finalen Band machen. Man darf nun mehr als gespannt sein, wie sich die Trilogie nun entwickeln wird  und auf was wir uns noch freuen dürfen. 


Fazit: Tolle Fortsetzung um die Vampirheilerin, auf die man sehr lange warten musste. Aber auch hier gilt: was lange währt, wird gut. Nun her mit Band drei, auf den wir glücklicherweise nicht so lange werden warten müssen.


 



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen