Sonntag, 8. Mai 2016

Rocky Mountain Fire von Virginia Fox



Klappentext:
Die Journalistin Paige wohnt erst seit kurzem in Independence, einer kleinen Bergstadt in den malerischen Rocky Mountains. Nach einem unglücklichen Start gelingt es ihr, nach und nach das Vertrauen der Bevölkerung zurück zu gewinnen. Mit ihrem Engagement für das Tierheim und die Schüler von Independence gewinnt sie neue Freunde und auch ihr unverhoffter Status als Hundebesitzerin hält sie auf Trab. So fällt es ihr leicht, den immer noch misstrauischen und arroganten, aber leider auch sehr attraktiven Feuerwehrchef Ace zu ignorieren. Ace, der mit seinen eigenen Dämonen zu kämpfen hat, unterstützt Paiges Plan, sich gegenseitig aus dem Weg zu gehen, voll und ganz. Also meistens. Zumindest manchmal. Damit ist augenblicklich Schluss, als eine ungewöhnliche Waldbrandserie Paiges journalistischen Spürsinn weckt. Im Versuch, Paige aus der Schusslinie der Brandstifter zu halten, kreuzen sich ihre Wege immer öfter und bald fliegen die Funken nicht mehr nur im Wald.


"Rocky Mountain Fire" ist der sechste Band der "Rocky Mountain Serie" von Virginia Fox.

Auch mit ihrem nun mehr sechsten Band der Reihe, schafft es die Autorin wieder einmal sofort, den Leser sofort in ihren Bann zu ziehen. Sofort ist der einzigartige Charme dieser Reihe allgegenwärtig und entführt den Leser einmal mehr in diese heimelige Stadt in den Rocky Mountains.

Virginia Fox verknüpft ein ums andere Mal spannende Begebenheiten mit romantischen Handlungssträngen, sodass für jeden Leser das richtige Maß getroffen wird. Dabei sind die Spannungsmomente packend gestaltet und wissen so die Leser zu fesseln. Aber auch die romantischen Sequenzen sind stets vorhanden und sorgen für ein wenig Herzschmerz zum mitleiden und mitfiebern. 

Wie in jedem ihrer Rocky Mountain Romane gibt es stets ein Wiedersehen mit den bereits bekannten Pärchen und Bewohnern der Stadt, sodass nicht nur die Handlungsstränge immer weiter fortgeführt und verdichtet werden, sondern auch der Abschiedsschmerz von dem gegenwärtigen Pärchen nicht allzu groß ausfällt. Es ist immer wieder spannend zu lesen, wie es mit all jenen Bewohner weitergeht, die einem im Laufe der Reihe immer mehr ans Herz wachsen.
Dennoch lassen sich die Bücher auch unabhängig voneinander genießen, da kleinere Erklärungen in die Handlung miteingefügt wurden. Auch wenn es der Reihenfolge nach natürlich immer am schönsten ist.

Trotz der prekären Situationen fühlt man sich zu jeder Zeit sehr geborgen und wohl in Independence und wird stets von einer heimeligen Atmosphäre begleitet, die die Sehnsucht nach diesem tollen, aber leider nur fiktiven Örtchen weckt. 

Zum Schluss gibt es wieder ein oder sogar mehrere Happy End(s), sowie einen Ausblick auf den nächsten Band der Reihe. Auf diesen, aber auch auf die hoffentlich noch vielen folgenden freue ich mich schon sehr und kann es kaum erwarten nach Independence zurückzukehren.

Fazit: Auch mit dem sechsten Band der Reihe vermag es die Autorin nach wie vor ihre Leser zu begeistern und stets mit tollen Geschichten aufzuwarten, die von einer wunderbaren Atmosphäre begleitet werden.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen