Donnerstag, 23. Juni 2016

Die Welt der 4 Jahreszeiten- Wünsche - Träume - Hoffnung von Melanie Klein



Klappentext:
Was würdest du tun, wenn deine Alpträume wahr werden und du weißt, dass deine Wünsche nie in Erfüllung gehen? Würdest du weiterkämpfen oder würdest du die Hoffnung auf Glück und ein zufriedenes Leben für immer aufgeben?
Fenja versucht es jedem recht zu machen, sie will helfen und sich eingliedern, aber vor allem will sie Sisar endlich die Wahrheit sagen. Nach einem Angriff der Dunkelheit, bei dem Sisar verletzt wird, findet sie endlich den Mut dazu. Doch der König reagiert nicht so,
wie sie es sich vorgestellt hat.
Es wird jedem Hinweis nachgegangen, gerätselt und gehofft. Sisar sucht mit allen Mitteln nach einem Ausweg, um Fenjas Tod zu umgehen, doch eines Tages taucht ein alter Bekannter mit einer interessanten Geschichte bei ihnen auf. Was wird er verkünden? Kann er den beiden und der Welt der 4 Jahreszeiten helfen?
Die Situation in Balear spitzt sich immer weiter zu. Freunde werden zu Feinden, der Tod lauert hinter jeder Ecke. Wem kann man noch trauen, wer hat die Seiten gewechselt … und warum?
Ein schreckliches Erlebnis wirft Fenja völlig aus der Bahn, doch immer an ihrer Seite – Sisar. Die grausamen Wahrheiten, Geheimnisse und Lügen, aber vor allem der Drang zur Dunkelheit schweißen die beiden noch enger zusammen. Kann ihre Liebe allein stark genug sein, um eine ganze Welt zu retten?

"Wünsche-Träume-Hoffnung" ist der dritte und abschließende Band der "Die Welt der 4 Jahreszeiten"-Trilogie von Melanie Klein.

Nach den Ereignissen des zweiten Bandes setzt dieser dritte und finale Teil daran an. Nahezu nahtlos wird die Geschichte um Fenja weitererzählt und zu einem Schluss gebracht.


Während mir die ersten beiden Teile dieser Trilogie sehr gut gefallen haben, sehe ich in diesem einige Schwächen, die sich negativ auf mein Leseverhalten ausgewirkt haben. 


Zwar besticht der Weltentwurf einmal mehr durch viele kreative und phantastische Ideen sowie eine angenehme Lebendigkeit, doch weiß dieses Finale nicht ganz das Niveau der Vorgänger aufrechtzuerhalten. 


Dies fängt bei der Spannung an. Diese blickt immer mal wieder durch, kann aber kein konstantes Niveau aufweisen. Dies liegt unter anderem an dem Schreibstil der Autorin, der zwar sehr lebendig ist, aber oftmals viel zu viele Details und Vergleiche aufweist, die den Lesefluss stören und die Spannung hemmen. Hier hätten viele Schilderungen verkürzt werden können, um das Tempo zu fördern.


Außerdem fallen vielerlei Wortwiederholungen und Wiederholungen von Vergleichen ins Auge, die teilweise jede Seite zu finden waren. Zudem störten mich bestimmte Worte, die relativ oft und teilweise an nicht passender Stelle vorkamen. Dazu gehören "plärren" und "stieren". Diese Worte empfand ich schnell als störend und unpassend. 


Nach wie vor erschien mir die Protagonistin als sehr nervig und unreif. Stellenweise konnte ich nur die Augen verdrehen und hätte sie am liebsten abgebaxt, damit sie wieder zur Besinnung kommt. Dies war schon in den ersten beiden Bänden der Fall und war es hier nach wie vor.


Ich hätte mir zudem gewünscht, dass die gesamte Geschichte ein Stück weit mehr vom Tempo des Schlusses erhalten hätte. Dieses war von allen Szenen die spannendste. Allerdings war sie für die Anzahl der Seiten, die es gebraucht hat, um dieses zu erreichen, relativ kurz. Das Verhältnis hätte ausgewogener sein müssen, um das vorhandene Potential umfangreicher zu nutzen. Denn dieses ist da gewesen.


Dennoch möchte ich mit diesen Kritikpunkten nicht sagen, dass mir das Buch nicht gefallen hat. Denn es hat mir gefallen, wenn auch nicht in dem Umfang, wie es die ersten beiden Bände taten, dazu ist hier zu viel Potential verschenkt worden. Ich habe schöne Lesestunden gehabt, die von einem tollen Weltentwurf geprägt waren.


Fazit: Viel verschenktes Potential in einem sonst schönen Abschluss der Geschichte um die Welt der 4 Jahreszeiten. Man darf auf weitere phantastische Romane der Autorin gespannt sein.






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen