Samstag, 13. Oktober 2012

Unearthly 02- Heiliges Feuer von Cynthia Hand




Klappentext:
Die 16-jährige Clara ist ein Schutzengel, mit übernatürlichen Kräften ausgestattet, dazu ausersehen, Menschen zu retten. Nicht so einfach, wenn man mitten unter ihnen lebt und nicht auffallen darf. Ihre erste Mission, einen Jungen aus dem Feuer zu retten, misslang. Claras Schwäche blieb nicht unentdeckt: Die schwarzen Engel - gefallene Seelen, die die Welt mit Traurigkeit überziehen – wollen Clara auf ihre Seite ziehen. Leider nicht ihr einziges Problem. Denn jemand, der ihr sehr nahesteht, soll in den nächsten Monaten sterben. Clara ahnt: Das Feuer war nur der Anfang.

"Heiliges Feuer" ist der zweite Teil der "Unearthly"- Trilogie von Cynthia Hand und beweist eine reifere und erwachsenere Wirkung auf den Leser, als der noch etwas verspieltere erste Teil.

Da "Heiliges Feuer" nahezu nahtlos an den ersten Band "Dunkle Flammen" anschließt, findet man sich in der Geschichte sofort wieder zurecht. 
Der Fokus liegt diesmal stärker auf den Engeln und ihrem Dasein, wodurch die Beziehungen zu dem menschlichen Teil der Bevölkerung auf der Strecke bleiben. Dafür erfährt der Leser aber nun etwas mehr über diese Engelwelt, die ebenso unkonventionell wie einfallsreich durchdacht ist und den religiösen Aspekt dabei nach wie vor außer Acht lässt.
Klassische Spannungselemente finden sich in "Heiliges Feuer" nicht so ausgeprägt wie noch in "Dunkle Flammen", dafür setzt die Autorin mehr auf Dramatik, die bis zum Schluss in einem gewissen Pensum aufrecht gehalten wird. Dennoch erhält dieses Buch durch die überraschenden Wendungen eine unterschwellige Spannung, die durch die geheimnisvolle Atmosphäre einen besonderen Charme zugesprochen bekommt.
Auch die Dreiecksbeziehung wird weiter vertieft, die jedoch seitens der Autorin ein wenig aufs Korn genommen wird (man beachte die Anspielungen), aber dennoch liebevoll ausgearbeitet wurde.
Das Ende lässt noch einige Fragen offen und bildet ein spannungsträchtiges Gerüst für den finalen Band der "Unearthly"- Trilogie. 

Die Charaktere erhalten nun mehr Tiefe; sie wirken reifer und erwachsener, was sich auf die gesamte Handlung auswirkt, welche nun ein wenig ernster zu lesen ist. 

Die Ecken und Kanten der einzelnen Personen werden stärker herausgearbeitet und ihre Emotionen detaillierter skizziert. Über allem schwebt stets etwas Geheimnisvolles, das die einzelnen Protagonisten mit einschließt.


Viele weitere Personen treten nun auf den Plan, welche anscheinend für den finalen Band eine wichtige Rolle spielen werden und einige Überraschungen und Geheimnisse bereithalten.

Auch in dem zweiten Band ihrer Trilogie legt die Autorin Cynthia Hand wieder enormen Wert auf gefühlsbetontes Schreiben, dadurch wird die Dramatik geschürt und Emotionen besser zum Leser transportiert. Weiterhin war man trotz des Fehlens klassischer Spannungselemente von der Geschichte gefesselt und wurde anhand eines flüssigen Schreibstils angenehm durch die Seiten begleitet.



  


>>Hier<< bekommt ihr die Rezension zu Band 1 "Dunkle Flammen"

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen